Sicherer zum Bahnhof

Bürgermeister Thorsten Hallmann und seine Gemeinderäte trugen Martin Burkert (Dritter von links) und Uli Grötsch (Zweiter von rechts) die Wünsche der Gemeinde vor. Bild: rn
Lokales
Schwarzenbach
26.02.2015
1
0

Die Schwarzenbacher hatten den Vorsitzenden des Verkehrs-Ausschusses des Bundestages zu Gast. So eine Gelegenheit muss man natürlich nutzen. Das dachte sich auch Bürgermeister Thorsten Hallmann.

Die Gemeinde strebt eine bessere und verkehrssichere Anbindung der Ortsteile an den Hauptort an. Insbesondere eine bessere Nutzung des bestehenden Bahnübergangs zwischen Hohe Straße und Eichenstraße und eine Verbesserung des Bahnhofumfeldes sind geplant. Martin Burkert, Vorsitzender des Ausschusses für Verkehr und digitale Infrastruktur des Deutschen Bundestags, sieht zu der Umsetzung dieser Vorhaben "keine unlösbaren Probleme".

Bürgermeister Thorsten Hallmann und seine Gemeinderäte fanden für ihre Vorhaben bei Burkert ein offenes Ohr. Der Gast erschien in Begleitung des Wahlkreisabgeordneten der SPD, Uli Grötsch. Hallmann stellte dar, wie der Ort durch die Bundesstraße 470 alt und neu und der Bahn "durchschnitten" wird, und dass der Bahnhof eine Scharnierfunktion ausübt.

Zwei Vorhaben im Blick

Beim Ausschussvorsitzenden erbat sich Hallmann Unterstützung für zwei Vorhaben, die nur im Zusammenwirken mit der Deutschen Bahn realisiert werden können. Dazu gehört die bessere Nutzung des bestehenden Übergangs über die NEW 5, einer Verbindung zwischen Hohe Straße und Eichenstraße.

Der Bürgermeister berichtete von den bisherigen Gesprächen mit DB-Immobilien zur damit verbundenen Errichtung eines Geh- und Radweges auf Bahngrund entlang der Bahnstrecke. Hallmann sprach zudem über die mit dem Straßenbauamt abgestimmten Planungen und die vorliegenden Stellungnahmen der Fachbehörden. Erforderlich sei jetzt nur noch ein Gestattungsvertrag mit der Deutschen Bahn. Zur Ortskernsanierung zählt der Kreuzungsbereich Hauptstraße/NEW5/Bahnhof.

Der Bürgermeister nannte ihn eine Gefahrenstelle, die für den öffentlichen Personennahverkehr derzeit unattraktiv ist. Hallmann wünschte sich vor allem eine bauliche Veränderung des Geländestreifens zwischen NEW 5 und dem Bahnhofsgebäude. "Unser Wunsch ist ein Verkehrsteiler", konkretisierte Hallmann. Dazu seien Grunderwerb und Gestattungsverträge mit der Deutschen Bahn erforderlich. Weiterer Klärungsbedarf mit der Bahn bestehe zum Bahnübergang und der Ampelanlage. Hallmann gab dem Gast Unterlagen zu den beiden Vorhaben mit auf den Weg. Burkert versicherte, bei den in den nächsten Tagen ohnehin anstehenden Gesprächen mit Vertretern der Deutschen Bahn die Wünsche Schwarzenbachs vorzubringen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.