Veredelungskurs mit Pomologe Michael Altmann
Altes Kulturobst für Allergiker

Beim Veredelungskurs in Schwarzenbach stellte Pomologe Michael Altmann verschiedene Veredelungsarten vor. Bild: rku
Vermischtes
Schwarzenbach
28.04.2016
27
0

Obwohl der Himmel sich immer wieder regnerisch zeigte, kamen weit mehr als 40 Teilnehmer zu einem Veredelungskurs der Gesellschaft für Pomologie und Obstsortenerhaltung Bayern. In humorvoller Weise verstand es Pomologe Michael Altmann mit seinem Kollegen Franz Bodensteiner von der GPO, die Teilnehmer in die Materie einzuführen.

Richtiger Weg der Natur


Wie wichtig die Obstbaumblüte für die Bienen und diese wiederum für die Bestäubung der Blüten sind, zeigten die vielen Imker, die sich zum Kurs in Schwarzenbach eingefunden hatten. Wie Altmann erklärte, müsse sich die Imkerei mit den Obstbauern verständigen, um den richtigen Weg der Natur zu gehen.

Nach etwas Fachkunde über das wichtigste Werkzeug, das Kopuliermesser, die verschiedenen Fixierbänder und die Wundverschlussmittel, gingen die Teilnehmer ans Veredeln. "Das kann man das ganze Jahr", erklärte Altmann. Man müsse nur die richtige Methode anwenden. Geübt wurden die verschiedenen Veredelungsarten für das Frühjahr, den Sommer, den Herbst und Winter.

Ab Mitte April ist es das Pfropfen hinter die Rinde. Im August oder September das Okulieren. Ab September kann mit dem neu geschnittenen Edelreis wieder veredelt werden.

Die Holzveredelungsarten Geißfuß, Spaltpfropfen, Kopulation mit Gegenzunge, Anplatten und das Setzen eines Chips können das ganze Jahr über, also auch im Winter, erfolgen. Süßkirschen sind, um ein gutes Gelingen zu garantieren, bereits im Januar oder Februar zu veredeln. Das Edelreis für Kirschen werde schon zwischen Weihnachten und Dreikönig geschnitten.

Viele "Alte Sorten"


Wenn Obstbäume blühen, aber keine Früchte tragen, liege das meistens an den verschiedenen Chromosomeneigenschaften der Sorten, erklärte Altmann. Triploide Sorten, wie Boskopp, Jakob Fischer, Rh. Winterrambur und viele andere brauchen immer einen Befruchter, eine diploide Sorte zur Blütenbestäubung. Die Edelreiserausgabe war sehr gefragt. Das Angebot umfasste viele "Alte Sorten". Man werde sich wieder mehr mit dem alten Kulturobst beschäftigen müssen. Die Allergiker unter den Apfelessern pflichten dem bei.

Zum Abschluss konnten sich die Gäste bei Kaffee und Kuchen wieder aufwärmen und noch ein wenig fachsimpeln.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.