„Zegla-Plast“ in Schwarzenbach feiert 40-jähriges Bestehen
In jedem Lamborghini steckt ein Stück Oberpfalz

Im Hintergrund ist die neue 300-Tonnen-Kunststoffspritzmaschine zu sehen. Davor (von links): Wolfgang Plössner (Assistent der Geschäftsführung), Bürgermeister Thorsten Hallmann, Oliver Mattes, MdB Uli Grötsch, Geschäftsführerin Nina Mattes, Thomas Weiß und Markus Horn, Leiter der Kunststoffspritzerei. Bild: hal
Vermischtes
Schwarzenbach
28.01.2016
188
0

In jedem Lamborghini stecken Kunststoffteile aus Schwarzenbach. Sie kommen von "Zegla-Plast". Der Familienbetrieb feiert 2016 40-jähriges Bestehen. Seit 1979 hat die Kunststoffspritzerei ihren Sitz an der Dießfurter Straße.

MdB Uli Grötsch (SPD) informierte sich bei einer Betriebsbesichtigung über aktuelle Entwicklungen des mittelständischen Unternehmens. Der Schwarzenbacher Betrieb verarbeitet Spritzgussteile und baut im internen Formenbau die dazugehörigen Formen und Werkzeuge.

Die rund 80 Mitarbeiter entwickeln dabei individuell zugeschnittene Lösungen. Ziel ist es, dem Stand der Technik immer einen Schritt voraus zu sein. "Nur durch Innovation und Qualität können wir in dem hart umkämpften Markt bestehen", erklärten Inhaberin Nina Mattes und ihr Mann Oliver. Um den Kunden auch zukünftig optimale Qualität zu bieten, investierte "Zegla-Plast" in Computertechnologie und Maschinen. Das ISO-zertifizierte Unternehmen arbeitet europaweit und im asiatischen Markt als Direktlieferant für namhafte Unternehmen der Automobilindustrie, aber auch als Systemlieferant für weiterverarbeitende Industrie.

Als wichtiges Kapital bezeichnete Geschäftsführerin Nina Mattes die engagierten Mitarbeiter. Seit Bestehen des Unternehmens wurden rund 40 Fachkräfte ausgebildet. Derzeit sind drei Azubis im Formenbau und im kaufmännischen Bereich im Betrieb. Um flexibel auf die Kundenwünsche reagieren zu können, würden zehn Leiharbeiter eingesetzt.

MdB Grötsch dankte Nina und Oliver Mattes für das "Bekenntnis zum Standort". "Als Arbeitgeber und wichtiger Gewerbesteuerzahler ist Zegla-Plast eine tragende Säule in der Gemeinde", freute sich auch Bürgermeister Thorsten Hallmann. Bei dem Rundgang durch die Betriebshallen erklärten Thomas Weiß, Leiter der Kunststoffspritzerei, Markus Horn, Leiter des Formenbaus, und der Assistent der Geschäftsführung, Wolfgang Plössner, dem Waidhauser Bundestagsabgeordneten die Produktionsabläufe.
Weitere Beiträge zu den Themen: Zegla-Plast (1)MdB Ulrich Grötsch (2)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.