Firmengeschichte mitgestaltet

Werksleiter Josef Meßmann, Betriebsratsvorsitzender Kurt Mailbeck und Personalleiterin Elfriede Ertl zeichneten zahlreiche Buchtal-Mitarbeiter bei einer Feierstunde im "Casino" der Werkskantine für ihre 25 und 40 Jahre lange Treue zum Unternehmen mit Urkunden und Nadeln, beziehungsweise Broschen aus. Bild: ohr
Lokales
Schwarzenfeld
03.11.2014
25
0

Über Jahrzehnte gingen die Mitarbeiter durch Höhen und Tiefen des Unternehmens. Bei einer Feierstunde wurden 42 Buchtal-Beschäftigte für ihre langjährige Treue ausgezeichnet.

"Grüß Gott, mit hellem Klang" intonierte der Buchtalchor unter der Leitung von Erwin Oppelt und stimmte auf die Feier ein. Der Werksleiter der "Deutsche Steinzeug" am Standort Buchtal, Josef Meßmann, hieß die Gäste willkommen und übermittelte die Glückwünsche von Vorstandsvorsitzendem Dieter Schäfer. "Die Jubilarfeier ist ein fester Bestandteil unserer Unternehmenskultur", betonte er bei seiner Laudatio im "Casino" der Werkskantine.

Unternehmen geprägt

Die langjährigen Mitarbeiter hätten die Geschichte von Buchtal nicht nur miterlebt, sondern auch aktiv mitgestaltet. Ihre Leistung, ihr Engagement und ihre Persönlichkeit prägten das Unternehmen. Von dieser Einstellung lebe die "Deutsche Steinzeug", betonte Meßmann und dankte den Jubilaren für die langjährige Betriebstreue.

Vor vier Jahrzehnten erzielten 1630 Beschäftigte einen Umsatz von 110 Millionen Mark und das Investitionsvolumen betrug 10,5 Millionen DM, erinnerte der Werksleiter. Im Jahre 1989 - der Fall der Mauer öffnete den Eisernen Vorhang - beschäftigte Buchtal 1253 Mitarbeiter. Der Umsatz stieg auf 162 Millionen an, und 24 Millionen DM konnten investiert werden. Zurzeit beschäftigt das Werk am Standort 500 Mitarbeiter. In den Jahren 2014 und 2015 werden rund 3,8 Millionen Euro für Schneideanlagen und Pressen aufgewendet. Die Jubilare hätten in dieser Zeit Höhen und Tiefen durchlebt. Sie stünden auch weiterhin vor großen Herausforderungen. Doch der Werksleiter war sich sicher: "Mit Ihnen sind wir gut aufgestellt, denn Sie sind eine gute und starke Mannschaft".

Betriebsratsvorsitzender Karl Mailbeck dankte den Partnern der Jubilare für ihre verständnisvolle Unterstützung in schwierigen Situationen des beruflichen Alltags. "In den 70er und 80er Jahren wurden uns die Spaltplatten förmlich aus den Händen gerissen. Wir konnten den Bedarf nicht decken und lange Lieferzeiten waren die Folge". Dann habe der Wettbewerb zugenommen, die Preise seien gesunken und das Unternehmen hätte sich nach der Decke strecken müssen, merkte der Arbeitnehmervertreter an.

Für Firma eingesetzt

Durch Wandel und Anpassung habe es die arbeitende Belegschaft stets verstanden, sich mit voller Kraft zum Wohle der Firma und zum Erhalt des Arbeitsplatzes einzusetzen, hob der Betriebsratsvorsitzende hervor. Auch in den nächsten Jahren brauche das Unternehmen engagierte, kreative und loyale Mitarbeiter. Mailbeck appellierte an alle, mit bester Arbeitsleistung zum Unternehmen zu stehen.

Im Namen der Geehrten bedankte sich Stefan Bojer für die Einladung und das Festhalten an der langjährigen Tradition. Sich mit dem Unternehmen identifizieren und sich am Arbeitsplatz wohlfühlen, wünschte der Redner weiterhin allen Ausgezeichneten. Die musikalische Begleitung des Abends lag in Händen von DJ Fenkerl.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.