Gold für grüne Paradiese

Vorsitzender Gerhard Lenhart zeichnete die erfolgreichen Teilnehmer an der Aktion des Gartenbauvereins aus. Bild: ksi
Lokales
Schwarzenfeld
12.05.2015
9
0

Bei der Jahreshauptversammlung des Gartenbauvereins sprach Christine Ebenschwanger über gesunde Kräuter, die bei zahlreichen Krankheiten helfen. Sie war sich sicher: "Für vieles ist ein Kraut gewachsen".

Vorsitzender Gerhard Lenhart freute sich bei der Jahreshauptversammlung zunächst über den guten Besuch der Versammlung und dankte allen, die aktiv am Bild des Marktes arbeiten und die öffentlichen Anlagen mit großer Sorgfalt und Hingabe pflegen. Gut angenommen werde die Möglichkeit, vereinseigene Geräte auszuleihen. Lenhart bat in diesem Zusammenhang darum, die Werkzeuge schonend zu behandeln und in sauberem Zustand wieder zurückzubringen.

Auch in diesem Jahr hat der Gartenbauverein wieder viel vor: Es wird eine Heizölsammelbestellung angeboten, und auch ein Ausflug nach Waldsassen steht unter anderem auf dem Programm. Am 28. Juni findet der Tag der "offenen Gartentür" statt. Im Anschluss zeichnete der Vorsitzende die Gewinner des Blumen- und Gartenwettbewerbs im vergangenen Jahr aus. Bronze, Silber oder Gold gab es für Andrea und Dietmar Eichinger, Monika und Manfred Graf, Erhard Haberberger, Andrea und Jürgen Schnellinger sowie Ingrid und Max Lobinger.

Einen Vortrag über gesunde Kräuter hielt Christine Ebenschwanger aus Mitteraschau bei Neunburg vorm Wald im Anschluss. Mit Giersch oder "Gichtkraut" nehme man zum Beispiel 15-mal mehr Vitamin C auf als mit Kopfsalat - und dazu noch zahlreiche Mineralstoffe. Giersch eigne sich auch als Tee gegen Arterienverkalkung. Löwenzahn stärke Leber, Galle und Magen. Dieser Likör darf - so die Referentin - aber nur in ganz geringen Mengen zu sich genommen werden.

Die Blütenknospen könne man auch süß-sauer als Gemüse einlegen. Die Brennnessel sei zusammen mit Weidenröschen als Tee unschlagbar bei Blasenentzündung. Spitzwegerich - auch Breitwegerich genannt - habe eine blutreinigende Wirkung.

Die Expertin riet den Besuchern der Jahreshauptversammlung abschließend, sich wieder mehr der Natur zuzuwenden und sein Wissen den Kindern und Enkeln weiterzugeben.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.