Graugänse sorgen für graue Haare

Lokales
Schwarzenfeld
22.10.2014
1
0

Die Hegegemeinschafts-Versammlung war sich einig: Mit dem Thema Graugänse ist nicht zu spaßen. Die Vögel vermehren sich wie wild, die Jäger kommen mit dem Abschuss nicht mehr hinterher. Neue Ideen müssen also her.

Die Hegering-Versammlung ging im katholischen Jugendheim am Miesberg über die Bühne. Die musikalische Einleitung intonierte die Jagdhorn-Bläsergruppe Schwarzenfeld unter Leitung von Hornmeister Gundolf Streit mit Jagdsignalen.

Gemeinschafts-Vorsitzender Uwe Deeg freute sich, zu dieser gut besuchten Versammlung auch Ehrenvorsitzenden Hans Pütz sowie den späteren Referenten Karl-Heinz Wolf von den Gothaer Versicherungen begrüßen zu können. Besonders angetan war Deeg, dass nach bestandener Prüfung wieder ein Mitglied als Jäger aufgenommen werden konnte und somit der Mitgliederstand auf 145 Waidmänner angewachsen ist. Die jagdbare Grundstücksfläche beträgt 11 121 Hektar und erstreckt sich über sechzehn Gemeinden und drei Eigenjagdreviere.

Eine Abrichtprüfung für Jagdhunde konnte Hans Prüfling als Bester abschließen. Bei der Drückjagd wurden 39 Stück Schwarzkittel erlegt: vier Keiler, zwei Bachen, 13 Überläufer männlich, neun weiblich, fünf männliche Frischlinge und sechs weibliche. Der Anteil beträgt 60 Prozent der Gesamtjagd.

Äsungsflächen anbieten

Ein Problem stellt mittlerweile die Population der Graugänse dar. In den vergangenen fünf Jahren ist ihre Anzahl von 100 auf 6000 angestiegen, so dass der Fraßschaden nicht mehr hinnehmbar ist. Es sind den Gänsen deshalb dringend Äsungsflächen anzubieten. Die klassische Jagd sei nicht mehr ausreichend, es sei der Abschuss der Anzahl anzupassen, um eine Lösung für dieses große Problem herbeizuführen. Ein weiteres Problem stellt die Afrikanische Schweinepest dar. Für diese Krankheit gibt es keinen Impfstoff und sie ist daher sofort anzeigepflichtig.

Anschließend gab Deeg noch die wichtigen Termine für 2015 bekannt. Am 11. April findet die Hegeschau statt. Mit einem Landkreisbläsertreffen in Schwarzenfeld wollen sich die Jäger an der 1000-Jahr-Feier des Marktes Schwarzenfeld beteiligen. Die Hegegemeinschafts-Ordnung wurde von Uwe Deeg vorgelesen und mit Mehrheit der anwesenden Mitglieder angenommen. Die Hegegemeinschaft ist nach dem BGB ein nicht-rechtsfähiger Verein. Die Regelung beschreibt unter anderen die Aufgaben der Jäger und die des Hegegemeinschaftsleiters.

Anschließend sprach Versicherungsfachwirt Karl-Heinz Wolf über die Jagdhaftpflicht. Demnach ist es sehr wichtig für Jäger, versichert zu sein. Eine umfangreiche Absicherung durch eine Haftpflicht-Versicherung umfasse Hund, Flinte und den Jäger selbst.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.