Großprojekt Rathaus

Lokales
Schwarzenfeld
18.11.2015
5
0

1,5 Millionen Euro sind ein großer Brocken Geld. Auf diese Summe wird die energetische Sanierung des Rathauses veranschlagt. Mit ein bisschen Glück kommt der Ort aber in den Genuss einer bedeutenden staatlichen Förderung.

Im Juni hat der Marktrat beschlossen, die Fenster im Rathaus zu erneuern. Zwar sind die Ausschreibungsunterlagen zwischenzeitlich fertig, aber Bürgermeister Manfred Rodde schlug dem Plenum trotzdem vor, diese Ausschreibung zurückzustellen.

Der Bürgermeister informierte stattdessen über eine mögliche neue Förderung, nachdem der Staat ein Sondervermögen in Höhe von 3,5 Milliarden Euro zur Förderung von Investitionen finanzschwacher Gemeinden bereitgestellt habe. Bayern habe davon 289 Millionen Euro erhalten, wusste der Bürgermeister.

Für energetische Sanierung

Die Mittel seien für Maßnahmen der energetischen Sanierung kommunaler Gebäude und der Markt Schwarzenfeld erfülle die Kriterien für eine solche Förderung. Die Förderhöhe betrage bis zu 90 Prozent der Investitionskosten, der Antragstellung müsse allerdings ein Bewerbungsverfahren voraus gehen.

Bei der Bewilligungsstelle der Regierung der Oberpfalz muss die Bewerbung bis 15. Februar vorliegen. Bedingung für eine Förderung sei außerdem, dass das Gebäude nach der Sanierung den Anforderungen der Energieeinsparverordnung entspreche.

Die Erneuerung von Fenstern und Glaselementen, aber auch die Dämmung der Außenwände und der Dachkonstruktion sowie die Sanierung der gesamten Innenbeleuchtung sind grundsätzlich förderfähig. Die Baukosten würden bei einem solchen Vorhaben allerdings um die 1,5 Millionen Euro betragen. Der Marktrat beschloss deshalb, das Vorhaben bis zur Klärung der Förderung zurückzustellen. Falls man im Bewerbungsverfahren nicht zum Zuge komme, solle die Ausschreibung der Fenster im Frühjahr stattfinden.

Einverstanden waren die Markträte mit den Änderungen zum Jahresantrag und Maßnahmenprogramm für die Städtebauförderung 2016. Demnach wird die Renovierung des ehemaligen Schulhauses in der Pfarrgasse 2 aus der Bedarfsmitteilung gestrichen. Die Maßnahme wird nun in die Bedarfsmitteilung der kommunalen Arbeitsgemeinschaft der Kleinregion Nördliches Naabtal (Nabburg, Pfreimd, Schwarzenfeld, Wernberg-Köblitz und Trausnitz) im Rahmen des IRE/EFRE aufgenommen.

Das kommunale Förderprogramm wurde letztmalig bis 31. Dezember 2016 verlängert und die Zwischenfinanzierung eines möglichen Erwerbs des Anwesens Hauptstraße 28 und 30 wurde aufgenommen. Weitere Maßnahmen werden fortgeführt oder um ein Jahr verschoben.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.