Himmels-Zug im Kirchenschiff

Unter der Leitung von Christine Vollath sang der Chor "Con Takt" neue geistliche Lieder.
Lokales
Schwarzenfeld
03.03.2015
3
0

Zwei Chöre begeisterten die Besucher beim ökumenischen Gospelkonzert in der Marienkirche. Alleine mit Zuhören war es aber nicht getan: Die Gäste mussten auch aktiv mitwirken - zum Beispiel beim Schlusslied, das die Fahrt eines Zuges in den Himmel beschrieb.

Der ökumenische Gospelchor "Heavenbound" aus Schwandorf und Umgebung hatte zusammen mit dem Schwarzenfelder Chor "Con Takt" anlässlich der 1000-Jahr-Feier des Marktes zu diesem Konzert eingeladen. Nach einer ersten musikalischen Vorstellung durch die beiden Chöre begrüßten Pfarrer Heinrich Rosner als Hausherr und die evangelische Pfarrerin Heidi Gentzwein die Besucher in der voll besetzten Marienkirche.

Während Dr. Matthias Hofmann jeweils kurz den Inhalt der überwiegend englischsprachigen Lieder erklärte und zum Mitsingen und Mitklatschen einlud, kümmerte sich im Hintergrund Michael Butz um die Technik. Der Chor "Heavenbound" eröffnete unter Leitung von Thomas Huber den Reigen mit den Liedern "Not far away", "Shine your light" und "Holy ist the lamb" wobei Susanne Huber und Marina Meierhofer mit ihren Solos glänzten.

Hoffnung auf Befreiung

Pfarrer Rosner und Pfarrerin Gentzwein schlugen mit Gebet und Texten aus der Bibel die Brücke zum jeweils folgenden musikalischen Abschnitt. Waren die Lieder des ersten Abschnitts von Dank und dem Lob Gottes geprägt, spiegelte sich in den nun folgenden Liedern "Jump up and dance", "Sombody told me" mit Thomas Huber als Solisten und "When the trumpets sound" die Begeisterung über die Anwesenheit Gottes und die Hoffnung auf Befreiung durch Jesus Christus wider. Spätestens hier sprang der Funke von den Sängern auf die Zuhörer über.

Nahtlos übernahm der Chor "Con Takt" unter der Chorleitung von Christine Vollath mit den Liedern "Weite Räume meinen Füßen", "Let the heaven light shine on me" und "Wir mit dir" die Führung durch die Welt des neuen geistlichen Lieds. In den folgenden Abschnitten schlossen sich beide Chöre zusammen. Mit der Bitte an Gott, die Augen des Herzens zu öffnen, starteten die Chöre mit dem Lied "Open the eyes of me heart". Mit "You ought to know" mit Katharina Zeh als Solistin verwiesen die Sänger auf die Liebe Gottes. Im letzten Abschnitt animierte Thomas Huber die Zuhörer bei "Help me lift him up" zum Mitsingen. Vor dem nachfolgenden Lied "This train" erklärte Dr. Matthias Hofmann, dass dieser Zug, der uns in den Himmel bringt und in dem Frieden und Harmonie herrschen, zum "Signature Song" des Chores "Heavenbound" geworden ist. Damit dieser Zug aber so richtig in Fahrt kommt, müssten die Zuhörer aktiv mitmachen, was sie begeistert taten.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.