Leistungsträger fallen zu oft aus

Lokales
Schwarzenfeld
06.08.2015
0
0

Das Führungsteam der Abteilung Schach beim 1. FC Schwarzenfeld bleibt weiter im Amt. Dies ergab die Jahreshauptversammlung der Abteilung. Besonders erfreulich war im letzten Jahr der Zugang von vier neuen Spielern.

Die Abteilung Schach des 1. FC Schwarzenfeld zog im Sportpark Bilanz über das abgelaufene Jahr. Abteilungsleiter Heinrich Federer bedauerte, dass das Jahr, wie schon das Jahr vorher, vom häufigen Ausfall entscheidender Leistungsträger geprägt war. Es gelang nicht einziges Mal, die stärkste Mannschaft an den Start zu bringen. Am Saisonende stand mit dem achten Platz einer der schlechtesten Platzierungen im letzten Jahr.

Vier Neuzugänge

Positiv hingegen sei die Tatsache, dass mit vier Neuzugängen die Spielerdecke ergänzt werden konnte. Zwei der neuen Spieler haben die notwendige Spielstärke und werden zur Entspannung des knappen Spielerkaders beitragen. Ein herber Verlust ist der Weggang von Heinz Seifert nach über 30 Jahren aus dem Verein. Bedingt durch seinen Umzug nach Mittelfranken schloss er sich dem SV Lauf an.

Beim Oberpfälzer Schachkongress, der in Schwandorf stattfand, nahm die Abteilung teil und vertrat ihre Meinung aktiv. Die Beliebtheit als Turnierveranstalter wurde mit dem Landkreissportfest unter Beweis gestellt. Leider blieb das eigene sportliche Abschneiden mit dem letzten Platz hinter den Erwartungen.

Im internen Vergleich wurde durch Spielleiter Edgar Mulzer mit der Vereinsmeisterschaft, dem Schnell-Schach-Turnier, dem Vierjahreszeiten-Blitz und dem Erich-Schwider-Pokal genügend Möglichkeiten geschaffen, um das Spielniveau an den Vereinsabenden hoch zu halten.

Wegen der Abwesenheit einiger Spitzenspieler war Hans Tranitz heuer der klar dominierende Akteur. In allen drei Wettbewerben konnte er die Konkurrenz sicher auf Distanz halten und verdient das Tripple erringen. Er wurde Vereinsmeister 2015, holte den Sieg im Erich-Schwider-Pokal und gewann souverän das Schnellschachturnier.

Weg zum Königsdiplom

Einen Erfolg der ganz anderen Art konnte er mit seiner Jugendarbeit erringen. Zwei seiner Schützlinge befinden sich auf dem besten Weg, mit dem Königsdiplom die offizielle, dreistufige Ausbildung des Deutschen Schachbundes abzuschließen. Wie steinig der Weg ist, zeigt die Tatsache, dass von den ursprünglich sechs gestarteten Teilnehmern noch zwei das angestrebte Ziel erreichen können.

Neuwahl

Die anschließende Neuwahl erbrachte folgendes Ergebnis. Spartenleiter Heinrich Federer, 2. Spartenleiter und Spielleiter Edgar Mulzer, Kassenverwalter und Jugendwart Hans Tranitz. Die drei Herren bilden den Beirat gemeinsam mit Christian Kutscher.
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.