Morgens am Flussufer

Die erfolgreichen Angler Hans Weinfurtner (Mitte), Hans Jürgen Wagner (Zweiter von rechts) und Herbert Weiß (Zweiter von links) mit den Vorsitzenden Rudi Lindner (rechts) und Jürgen Müller (links). Bild: ksi
Lokales
Schwarzenfeld
08.10.2014
7
0

Wer nicht dem Anglerlatein auf den Leim geht, sondern auf die offiziellen Ergebnisse des Sportangelvereins sieht, merkt, dass auch eine ganze Portion Glück dazugehört, wenn man am Ende als erfolgreicher Angler dastehen will.

Mit dem Ab- und Hegefischen des Sportangelvereins endet die alljährliche Angelsaison der Petrijünger in Schwarzenfeld. "Der Anglerkreis ist diesmal nicht so groß", stellte Rudi Lindner als Vorsitzender des Sportangelvereins fest. Der Vorsitzende wünschte auch für die kommende Saison Anglerglück und Freude am Hobby.

Nur 29 Angler, darunter einige Jungangler, hatten sich am Ab- und Hegefischen beteiligt, um den Wanderpokal zu erringen. Jungangler und Altangler wurden bei diesem Abfischen gleich bewertet. Aber nur wenige der beteiligten Angler waren bei der Veranstaltung in den Morgenstunden vom Glück begünstigt. Nur rund 30 Kilogramm Fische wurden schließlich auf die Waage gebracht.

Den größten Fisch brachte diesmal Hans Weinfurtner mit einem Karpfen von 5900 Gramm an Land. Hans-Jürgen Wagner hatte einen Karpfen mit 4250 Gramm gefangen und wurde damit Zweiter. Kaum kleiner war der Karpfen von Herbert Weiß mit 3300 Gramm. Der Karpfen von Roland Frank wog 2300 Gramm und belegte Platz vier. Bei den Junganglern wurde Fehlanzeige gemeldet.

Wiegemeister Hugo Hofmann bestätigte die Wiegeergebnisse. Die beiden Vorsitzenden Lindner und Jürgen Müller überreichten abschließend die Ehrenpreise. Für den Sieger Hans Weinfurtner gab es zum Ehrenpreis den Wanderpokal. Die erfolgreichen Petrijünger konnten ihren Fang mitnehmen
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9310)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.