Professionelle Hilfe im Notfall

Vom Feuerwehrgerätehaus marschierten die Feuerwehren zur Pfarrkirche "Mairä Himmelfahrt", wo sie ihrem Schutzpatron - dem Heiligen Florian - bei einem Gottesdienst gedachten. Bild: ksi
Lokales
Schwarzenfeld
05.05.2015
0
0

Jedes Jahr gedenken die Feuerwehren beim Florianstag ihrem Schutzpatron. Aus dem Bezirk von Kreisbrandmeister Josef Lingl waren 13 Feuerwehren in den Markt gekommen, um den Ehrentag des Heiligen Florian zu feiern.

In einem langen Zug - angeführt von der Musikkapelle Schwarzenfeld, - marschierten die Feuerwehren zusammen mit den Ehrengästen, Bürgermeister Manfred Rodde, den Markträten und Kreisbrandmeister Josef Lingl mit ihren Fahnen vom Feuerwehrgerätehaus über die Hauptstraße und die Amberger Straße zur Pfarrkirche "Mariä Himmelfahrt", wo sie um 18 Uhr ihrem Schutzpatron bei einem Gottesdienst dankten.

Pfarrer Heinrich Rosner zeigte zunächst einen Schutzhelm. So, wie dieser schütze, so schützen sich die Kameraden gegenseitig, hob der Geistliche hervor. Nach der Begrüßung durch Kommandant Stefan Sattich zollte Bürgermeister Manfred Rodde den Feuerwehrkameraden Respekt für ihr Engagement für die Allgemeinheit. In der heutigen Zeit sei das Ehrenamt seltener geworden. Umso mehr Dank gebühre den Feuerwehrkameraden für ihren großen Einsatz.

Der Florianstag soll der Bevölkerung zeigen, dass das die Feuerwehren ihren Dienst nicht klammheimlich verrichten, sondern auf die Bürger zugingen und demonstrierten, dass sie im Notfall professionelle Hilfe leisten.

Kreisbrandmeister Josef Lingl dankte der Freiwilligen Feuerwehr Schwarzenfeld für die Ausrichtung des Florianstags und die Worte von Pfarrer Heinrich Rosner beim Gottesdienst zu Ehren des Schutzpatrons. Lingl freute sich vor allem über die vorbildlich gute Zusammenarbeit der Feuerwehrkameraden bei den Einsätzen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.