Seit "Irrläufer" quicklebendig

Straßer "Doppelspitze", kürzlich in Schwarzenfeld: Bürgermeister Reinhold Höflechner (rechts) und Amtsleiter Josef Rauscher.
Lokales
Schwarzenfeld
31.01.2015
1
0

Politisch hat sich das Leben im österreichischen Straß seit Beginn dieses Jahres deutlich verändert. Zwischenmenschlich wird bei der Schwarzenfelder Partnergemeinde aber wohl alles beim Alten bleiben. Davon wird sich Bürgermeister Manfred Rodde am Wochenende vor Ort überzeugen.

Das Schwarzenfelder Gemeindeoberhaupt folgt heute einer Einladung, die bei seinem 60. Geburtstag im letzten November ausgesprochen wurde, und besucht eine Karnevalssitzung der Faschingsgilde Straß im dortigen Kultursaal. Rodde wird dabei viele, alte Bekannte treffen. "Seit ich Bürgermeister bin fahre ich ein bis zweimal pro Jahr dorthin", machte er seine persönliche Verbundenheit mit dem schön gelegenen Ort deutlich, dessen Menschen sich durch Herzlichkeit und Gastfreundschaft auszeichnen würden.

Noch öfter war Josef Brandner in Straß. Der Buchtalchor-Vorstand und frühere Schwarzenfelder Marktrat wird am 7. Februar zu seinem sage und schreibe 65. Besuch der österreichischen Gemeinde aufbrechen. Die knapp 500 Kilometer Entfernung schrecken ihn nicht: "Von uns bis dort ist alles Autobahn." Brandner gehört zu jener Schwarzenfelder Troika, die von Straß wegen ihres Partnerschafts-Engagements mit dem Goldenen Ehrenzeichen ausgezeichnet wurde - Michael Niederalt und Josef Nerf sind die beiden anderen.

Weil Schwarzenfeld, der mit 6263 Einwohnern größere Partner, heuer sein "1000-jähriges" feiert, kommen Delegationen aus Straß auch mehrfach in die Oberpfalz - in deren geografische Mitte genau genommen, denn Schwarzenfeld ist anerkanntermaßen der Mittelpunkt des Regierungsbezirks. Sicher werden am 17. April zum offiziellen Festakt im Jugendheim Gäste aus Straß dabei sein. Auch am 5. Juni sind Steierer da, wenn der Straßer "Erzherzog-Johann-Chor" am gemeinsamen Konzert der Schwarzenfelder Musikgruppen im Jugendheim teilnimmt, das von Josef Brandner organisiert wird. Immerhin sind der Buchtalchor und der "Erzherzog-Johann-Chor" ebenfalls seit Jahren partnerschaftlich verbunden. Und schließlich marschiert am 6. September die Marktmusik Straß beim geplanten Jubiläumsfestzug in Schwarzenfeld mit.

Die Bekanntschaft der beiden Märkte ist eigentlich auf einen "Irrläufer" zurückzuführen. Immer wieder kam es vor, dass Briefe nicht in Straß, sondern in Schwarzenfeld landeten, verfügten die beiden Orte damals über die gleiche Postleitzahl "8472". Die Deutsche Bundespost brachte die Irrläufer wieder auf die richtige Bahn.

Aus diesem losen Kontakt der beiden Post-Dienststellen entstand eine nette Bekanntschaft. Bald entwickelte sich die Idee, daraus mehr zu machen. Mit einem Besuch des Schwarzenfelder Marktrates im Jahr 1977 wurde die Verbindung auf eine breitere Basis gestellt. Bereits im April 1978 traf eine Delegation aus Straß in der oberpfälzischen Marktgemeinde ein, um die Partnerschaft mit einer Urkunde zu besiegeln.

Die gemeinsame Postleitzahl 8472 gibt es zwar nicht mehr, die Partnerschaft zwischen Schwarzenfeld und Straß hat allerdings Bestand. (Im Blickpunkt)
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.