Sonntag und Donnerstag macht sich Dieb in den Umkleidekabinen zu schaffen und räumt Geldbeutel ...
FC-Fußballer schon zweimal bestohlen

Die heile Welt der FC-Fußballer hat in dieser Woche einen Knacks erhalten, nachdem die Spieler an zwei Tagen bestohlen wurden. Bild: Dobler
Lokales
Schwarzenfeld
25.07.2015
0
0
Zweiter Abteilungsleiter Alexander Melzer könnte sich die Haare raufen: "Jetzt ist es schon wieder passiert!" Seine Klage galt einem Diebstahl in den Fußballerkabinen des Sportparks am Donnerstag Abend. Erst ein paar Tage vorher, am Sonntag, waren die FC-Kicker bestohlen worden. Der Dieb fingerte jeweils das Geld aus den Börsen und entkam unerkannt. Jetzt will sich die Abteilung wappnen. Und beim Training zumindest die Kabinentüren versperren.

Nicht abgeschlossen

Letzten Sonntag waren die Spieler der 2. Mannschaft betroffen, die ihre Umziehsachen in den Hallenkabinen zurück gelassen hatten. Alles war offen, so dass sich ein Langfinger ohne Probleme in den Bereich vorwagen konnte. "Selbst wenn im Wirtshaus oben Leute sitzen, fällt das nicht auf, wenn einer runter geht zu den Kabinen, weil immer so viel Trainingsbetrieb ist", sagte Melzer im Gespräch mit dem Neuen Tag. Da nichts verschlossen sei, könne jeder rein. Bei dem Diebstahl am Sonntag ging es um mittlere Summen. "Zwei mal 70 Euro, 30 Euro, 50 Euro, was die Leute halt dabei hatten." Die Gesamtsumme war also mindestens dreistellig.

Der gleiche Vorfall trug sich vier Tage später zu, am Donnerstag. Auch das ist ein Tag mit viel Trainings- und Sportbetrieb im Sportpark. "In der Spielersitzung kamen die Leute schon auf mich zu und jammerten, dass es schon wieder passiert sei." Diesmal drang der Dieb in die Fußballerkabinen der Suntec-Arena ein. Sie kann man vom Fußballfeld aus betreten, wo gerade trainiert wurde, oder über das Sportparkgebäude. Auch diesmal: nichts abgesperrt. Erneut wurde Geld aus den Börsen genommen, sie selbst blieben zurück. Wie viele Fußballer betroffen waren konnte Melzer nicht mehr auswendig sagen; er ging aber von mindestens fünf aus, wahrscheinlich mehr.

Obwohl ein Zettel in den Kabinen hängt mit der Aufschrift "Wertsachen nicht in den Kabinen lassen" hat sich bislang niemand darum geschert. Das dürfte sich nun ändern. Überdies kündigte Melzer an, "dass wir verstärkt ein Auge darauf haben werden". Und natürlich müsse künftig zugesperrt werden, bevor das Training beginnt. Ob die Polizei Fingerabdrücke von den Geldbeuteln nehmen kann, ist noch ungewiss. Die zuständige Nabburger Polizeiinspektion war bis gestern noch überhaupt nicht über die Vorfälle informiert.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.