Staatssekretär a.D. Markus Sackmann bei CSU-Senioren - Neuwahl im Bezirk
Froh über Vielfalt im Ehrenamt

Im neuen Bezirksvorstand der Senioren-Union steht Rudolf Kraus (vorne Mitte) an der Spitze. Seine Stellvertreter sind (vorne von links) Karl-Heinz Stöckle, Hildegard Janker, Gudrun Bauer und Karl-Heinz Müller. Bild: rid
Lokales
Schwarzenfeld
19.06.2015
38
0
Der pensionierte Staatssekretär Rudolf Kraus (74) aus Schnaittenbach bleibt Bezirksvorsitzender der Senioren-Union mit knapp 1000 Mitgliedern in neun Kreisverbänden. Einstimmig schenkten ihm die Delegierten am Dienstag im Jugendheim in Schwarzenfeld zum fünften Mal in Folge das Vertrauen.

Seit Jahren kämpft Rudolf Kraus darum, die Rentner an der Produktivitätsentwicklung der Wirtschaft stärker teilhaben zu lassen, die Erziehungszeiten der Frauen zu berücksichtigen und den Arbeitnehmern einen Lohn zu zahlen, "der zum Leben reicht". "Dafür werden wir uns weiter stark machen", versprach der Bezirksvorsitzende den Mitgliedern.

85 000 Karten verteilt

Staatssekretär a. D. Markus Sackmann ist Ehrenamtsbotschafter der Bayerischen Staatsregierung. Seine Ehrenamtskarte hat die Nummer 1860, zur Erinnerung an seinen Vater Franz Sackmann, der fünf Jahre Präsident der Münchner "Löwen" war. Die Berufung zum Ehrenamtsbotschafter empfindet der langjährige Landtagsabgeordnete aus Roding als besondere Wertschätzung.

Schon als Staatssekretär im Bayerischen Sozialministerium förderte Markus Sackmann das bürgerliche Engagement. Er schuf die Ehrenamtskarte und gründete den "Runden Tisch", der ein Grundsatzpapier zum ehrenamtlichen Engagement in Bayern erarbeitete. Inzwischen seien 85 000 Ehrenamtskarten an Übungsleiter sowie Mitarbeiter in Vereinen, Wohlfahrtsverbänden und Hilfsorganisationen verliehen worden, erklärte Markus Sackmann bei der Bezirksversammlung der Senioren-Union. Die Inhaber des Ausweises bekommen an den Akzeptanzstellen einen Nachlass.

Der BRK-Bezirksvorsitzende und Aufsichtsratsvorsitzende des Katholischen Bildungswerkes geht davon aus, dass sich in Bayern 3,8 Millionen Menschen ehrenamtlich engagieren. "Das Ehrenamt hat viele Gesichter", so der Botschafter. Im Sport, in der Kirche und bei den Hilfsorganisationen. Markus Sackmann möchte die Wirtschaft stärker ins Boot holen und dadurch "dem Ehrenamt zu Mehrwert verhelfen". Die Unternehmen sollten die "hohe soziale Kompetenz" der Ehrenamtskarteninhaber erkennen und diese in ihrer Firma stärker nutzen.

Die neue Spitze

Dem neuen Bezirksvorstand der CSU-Senioren gehören an: Vorsitzender Rudolf Kraus (Schnaittenbach), stellvertretende Vorsitzende Gudrun Bauer (Hemau), Hildegard Janker (Wald), Karl-Heinz Müller (Etzenricht) und Karl-Heinz Stöckle (Neumarkt), Schatzmeister Josef Lettl (Amberg), Schriftführer Ernst Kuttner (Schwandorf) und Günther Loibl (Roding), Beisitzer Margit Eckstein (Nabburg), Konrad Heck (Pyrbaum), Annerose Thoma (Regensburg), Adolf Bohrer (Roding), Karl-Heinz Tettweiler, Josef Weinmann und Ursula Leonhard (alle Regensburg).
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.