Stangl denkt ans Aufhören

Lokales
Schwarzenfeld
13.06.2015
12
0

Das wichtigste Thema stand nicht auf der Tagesordnung der Hauptversammlung: Warum hat sich vor einigen Wochen aus dem traditionsreichen Schnupfer-Club eine Gruppe abgespalten und einen Konkurrenzverein mit dem Namen "Naabtal-Schnupfer" aufgemacht?

Sepp Stangl, Vorsitzender des Traditionsvereins, verlor darüber kein Wort. Aber er ließ dafür eine andere Bombe platzen. "Das ist meine letzte Periode als Vorsitzender. Für eine Wiederwahl stehe ich nicht mehr zur Verfügung", kündigte Stangl bei der gut besuchten Jahreshauptversammlung im Vereinsheim der Schnupfer an. Dem Verein gehören zur Zeit 78 Mitglieder an. Neuaufnahmen waren Martin und Manuela Weiß.

Vorab war der Kassenbericht zu hören, den Oliver Braun vorlegte. Die Kassenprüfer, vertreten durch Willi Preuß, bestätigten eine ordnungsgemäße Kassenführung und beantragen die Entlastung, die einstimmig erteilt wurde.

Stangl bedankt sich in seinem Bericht bei allen Helfern, besonders bei seinem Stellvertreter Fritz Kraus für die Unterstützung bei allen Veranstaltungen. "Ohne die Mitglieder und deren Hilfe ist ein Verein nicht überlebensfähig", betonte Stangl und überging den Fakt, dass während des zurückliegenden Vereinsjahres Mitglieder dem Schnupfer-Club den Rücken gekehrt haben. Stangl dankte auch den Markträten und Bürgermeister Manfred Rodde sowie dem Bauhof für die Unterstützung.

Stangl erinnerte an die wöchentlichen Vereinsabende und den monatliche Rentnertreff mit Frauen, an vier Vorstandssitzungen zur Planung des Programms, an Besuche der Jubilare zu runden Geburtstagen und ähnliches mehr. Und Stangl betonte, ihm liege die Jugend sehr am Herzen, die man überzeugen müsse, sich er Schnupfer-Tradition anzuschließen. Der Weg dahin sei auch die Nachwuchs Förderung: "Diesen Weg müssen wir gemeinsam gehen und nicht aus den Augen verlieren."

Ehrungen

Der Besuch der Oberpfalz-Franken-Versammlung in Tanzfleck, des Deutschen Schnupfer-Kongresses in Dechendorf, aber auch die Beteiligung an der Deutschen Schnupfer-Meisterschaft bei Ingolstadt, wo man einen Mittelplatz erreichte, waren Themen im Rückblick. Als "Höhepunkte" bezeichnete Stangl das Backofenfest am Vereinsheim an der Fichtenstraße, ein Dreierschnupfen mit Ettmannsdorf und Rieden, sowie die Beteiligung am Ferienprogramm der Marktgemeinde. Diese und andere Veranstaltungen füllten das Jahr. Für die Tätigkeiten in der Vorbereitungen der verschiedenen Veranstaltungen dankte der Vorsitzende besonders Ferdinand Liebl.

Anschließend nehmen der Vorsitzende und sein Stellvertreter Boris Bodensteiner die Ehrung verdienter Mitglieder vor und überreichen Urkunden und Ehrennadel in Bronze, Silber und Gold. 25 Jahre sind Werner Plank und Waldemar Nietsch dabei, 15 Jahre Manfred Zettl und Achim Hauer, 10 Jahre Helmut Dobmeier und Fritz Held.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.