Unglückliche Heimpleite

Lokales
Schwarzenfeld
23.01.2015
0
0

Nicht gerade vom Glück verwöhnt agieren momentan die Schachspieler des 1.FC Schwarzenfeld. Bereits zum dritten Mal in dieser Saison mussten sie zu Hause eine denkbar knappe Niederlage hinnehmen. In der Tabelle rutschten sie weiter ab.

Schon nach kurzer Spieldauer wurde offenbar, dass der Gastgeber in der Partie gegen den TSV Schwandorf wieder nicht mit dem nötigen Nachdruck zu Werke ging. Bereits nach zwei Stunden willigte Edgar Mulzer in das Remisangebot seines Gegners ein, nachdem es ihm nicht gelungen war, einen Vorteil in seiner Partie zu erringen. Auch Jürgen Lautner hatte gegen seinen gleichwertigen Widersacher einen schweren Stand und beendete nach zähem Ringen das Spiel schließlich mit einer gerechten Punkteteilung.

Vorentscheidung gefallen

Die nächsten beiden Duelle sollten dann schon eine gewisse Vorentscheidung bringen. Zunächst konnte Heinz Seifert seine Partie nach einem schwerwiegenden Figurenverlust nicht mehr halten und musste aufgeben. Fast zeitgleich ereilte Claudius Kutscher das gleiche Schicksal. In kurzer Zeit war er aus seiner scheinbar sicheren Stellung entscheidend ins Hintertreffen geraten und unterlag.

Michael Weiß - bisher ungeschlagen - hatte diesmal alle Hände voll zu tun, um seine reine Weste zu behalten. Nach einem hartem Kampf einigten sich die Kontrahenten auf die Punkteteilung zum 1,5:3,5-Zwischenstand.

Den ersten Sieg an diesem Tag konnte Udo Moritz vermelden. In einer stets überlegen geführten Partie hatte er seinem Gegenüber nie den Hauch einer Chance gelassen und ihn zur Aufgabe gezwungen. Das schärfste Gefecht des Tages lieferte Hans Tranitz. Druckvoll und doch geduldig ging er gegen die Königsstellung seines Widersachers vor. Als dieser dann auch noch in akute Zeitnot kam setzte er den entscheidenden Matt-Angriff durch. Durch diese beiden Siege stand es plötzlich wieder 3,5:3,5.

Doch die letzte noch laufende Auseinandersetzung stand alles andere als gut für Schwarzenfeld. Peter Feldmeier hatte bereits in der Eröffnungsphase drei Bauern eingebüßt und lief diesem Rückstand die gesamte Partie über hinterher. Trotz erbitterter Gegenwehr musste er am Ende schließlich die Segel streichen und seinem Gegner zum Sieg und damit zum 4,5:3,5-Mannschaftserfolg gratulieren.

Nun gegen Sulzbach

Nach dieser erneuten Niederlage sind die Denksportler des 1. FC Schwarzenfeld in die zweite Tabellenhälfte abgerutscht. Mit einem durchaus möglichen Erfolg gegen den SC Sulzbach in der nächsten Runde, hat die Mannschaft des FC jedoch die Möglichkeit, wieder ins sichere Mittelfeld der Tabelle vorzustoßen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.