Vergangene Zeiten werden lebendig, wenn am Sonntag Schwarzenfeld sein "1000-Jähriges" feiert
Jubiläum mit einem Festzug der Superlative

Ein besonderer Hingucker beim Festzug in Schwarzenfeld wird der Festwagen des Bergchors St. Barbara. Er zeigt die Wallfahrtskirche des Ortes, deren Modell in liebevoller Kleinarbeit von Sänger Siegfried Wilhelm und seinen Freunden restauriert wurde. Bild: mab
Lokales
Schwarzenfeld
05.09.2015
0
0
Das Niederschlagsrisiko am Sonntag ist gering, die Temperaturen mittel bis angenehm. So werden hoffentlich die klimatischen Bedingungen passen, wenn sich der kilometerlange historische Festzug mit dem Motto "Wöi's g'wen is" durch den Markt Schwarzenfeld schlängelt. Morgen fällt um 14 Uhr mit Böllerschüssen der Startschuss für den Marsch durch den Ort. Mit dabei sind rund 80 Gruppen und Festwägen, in die die Vereine viel Zeit investiert haben.

Der Zug beginnt in der Karl-Knab-Straße und bewegt sich dann über die Viktor-Koch-Straße (Gegenzug mit Wende am Rathaus), über die Karl-Knab-Straße in die Bahnhofstraße, die Richard-Wagner-Straße, die Nabburger Straße und die Hauptstraße zur Neue Amberger Straße und zum Badeanger (Festplatz). Es dürfte eine Stunde dauern, bis die ersten Gruppen den Schlosspark erreichen.

Gut tausend Menschen wollen mitgehen: 13 alte Feuerwehrfahrzeuge, 15 Festwägen der Vereine, acht Musikkapellen und 41 Fußgruppen werden auf der 2,5 Kilometer langen Strecke unterwegs sein. Nach dem Einzug in das Festzelt im Schlosspark, das ab 11 Uhr geöffnet ist (Festwirt Böckl: "Das größte, das je in Schwarzenfeld stand"), spielt wieder die Musikkapelle Schwarzenfeld. Spätestens um 22 Uhr werden dann alle nach draußen gehen, um sich das angekündigte Brillantfeuerwerk anzusehen.

Wer den großen Festzug am Sonntag sehen möchte, findet im gesamten Ortsgebiet ausreichend Parkmöglichkeiten. Die Parkplätze bei Edeka und Netto (Am Gleis 1 und 2) stehen ausschließlich den Festzugteilnehmern zur Verfügung. Weitere Parkplätze gibt es entlang der gesamten Neue Amberger Straße, beim Hallenbad (Bahnhofstraße 18), beim Jugendheim und der Kirche auf dem Miesberg (Miesbergallee) sowie auf dem Großparkplatz im Sportpark (Nabburger Straße 50). Von all diesen Parkplätzen sind es den Organisatoren zufolge maximal 15 Minuten Fußweg zum Aufstellplatz des Festzugs und zum Festplatz. Wer Schwarzenfelder Kirwaluft schnuppern möchte, kann dies übrigens schon am heutigen Samstag. Beginn ist um 15 Uhr.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.