Verlockender Bratenduft

Lokales
Schwarzenfeld
07.07.2015
0
0

Immer wieder gerne wird von den Besuchern das Backofen-Fest der Schnupfer angenommen. Das ist auch der Grund, dass die Veranstaltung schon fast traditionell zu nennen ist - immerhin hat sie heuer das zwölfte Mal stattgefunden. Dabei kommt am Vereinsheim an der Fichtenstraße nicht nur Brot aus der Röhre.

(ksi) Das Team um Schnupfer-Chef Sepp Stangl hatte alles im Griff, so dass die Schmankerl für den Mittagstisch pünktlich auf den Tisch kommen konnten. Es gab Rollbraten aus dem Holzbackofen, von Hand gemachte Reiberknödel mit frischen Salaten, außerdem Steak- und Bratwurstsemmeln oder Steaks mit Kartoffelsalat. Zum Kaffee wurden selbst gebackene Kuchen und Kücheln angeboten, das alles zu familienfreundlichen Preisen. Ab 16 Uhr wurde aus dann dem Backofen frischer Brotkuchen gezogen.

Die Anwesenden nahmen das Angebot des Schnupfer-Clubs gut an und ließen sich die Schmankerl munden. Für den köstlich riechenden Rollbraten aus dem Backofen waren die Vereinsmitglieder Fritz Kraus und Regina Fleißner zuständig. Erfrischungsgetränke sorgten für die nötige Abkühlung.

Stangl freute sich, dass trotz der großen Hitze rund 100 Menschen der Einladung auf das Schnupferheim-Gelände gefolgt waren, und wünschte ihnen einige gemütliche Stunden im Schatten der Baumkronen oder im Zelt am Schnupfer-Heim. Als besondere Gäste waren der Schnupfer-Verbandspräsident Alfons Lechner und der Oberpfalz/Franken-Präsident Erich Schmidt nach Schwarzenfeld gekommen.

Gottesdienst

Den rund 30 fleißigen Helfern vor und hinter den Kulissen sprach Stangl seinen besonderen Dank aus. Einen Gottesdienst gab es auch, den Pfarrvikar Joseph Kokkoth zelebrierte. Das Gesangsduo Koch und Kochherr bereicherten den Gottesdienst mit der "Waldler-Messe". Für die Unterhaltungsmusik am Nachmittag sorgte der "Schwoarzerfelder Bou".
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.