Wunsch: Backofen zum Jubiläum

Heidi Gentzwein ist seit zehn Jahren Pfarrerin an der Schwarzenfelder Christuskirche. Bild: hfz
Lokales
Schwarzenfeld
06.12.2014
5
0

Am Freitag konnte die evangelische Pfarrerin Heidi Gentzwein ein kleines Jubiläum feiern: Vor genau zehn Jahren wurde sie in ihr Amt in Schwarzenfeld eingeführt. Bei aller Freunde fehlt ihr aber auch etwas.

Heidi Gentzwein war Mitte Vierzig, als sie Ende 2004 die Pfarrei als Nachfolgerin von Eberhard Steinacker übernahm. Davor arbeitete sie fast18 Jahre lang als Krankenhausseelsorgerin im Amberger Klinikum St. Marien. "Wie schnell ist die Zeit vergangen", schrieb sie nun in einem kleinen Rückblick. Die zehn Jahre seinen eine "sehr schöne Zeit" gewesen, "und wenn kein Widerspruch kommt, bleibe ich auch gerne noch für einige weitere Jahre". Natürlich erinnert sie sich auch an "stressige Zeiten des Anfangs, der Großprojekte und der Vakanzvertretungen in den Nachbargemeinden". Das alles trübt aber ihre persönliche Bilanz nicht. Besonders, da sie auf einige engagierte Mitarbeitende zählen kann und sich über "lebendige, fröhliche Gottesdienste" freut. Was ihr hingegen fehlt sind "konstruktive Kritik, Verbesserungsvorschläge, mehr Teilnahme an Veranstaltungen und die Inanspruchnahme als Seelsorgerin".

Ein "Jubiläumsgeschenk" hat sich Heidi Gentzwein auch schon überlegt: "Ich möchte gerne nächstes Jahr mit vielen Helfern neben der Kirche einen Backofen bauen und in Zukunft fröhliche Backofenfeste feiern!"

Timo Raps hört auf

Noch eine Personalie bewegt die evangelische Kirchengemeinde in Schwarzenfeld: Am letzten Tag dieses Jahres wird der langjährige Leiter des Posaunenchores, Timo Raps, verabschiedet. "Wir werden ihn und seine ruhige und freundliche Art sehr vermissen", versicherte die Pfarrerin.

Der Posaunenchor konnte heuer im Spätsommer sein 50-jähriges Bestehen feiern. 2008 hatte Timo Raps den kleinen Klangkörper von Erwin Oppelt übernommen. Den Kern des Posaunenchors bilden derzeit die fünf Bläser Timo Raps und Patrik Willecke (beide Trompete), Ulrike Bäumler und Susanne Deml (beide Kuhlo-Horn) sowie Renate Oppelt (Posaune). Dazu kommen noch junge Musiker, die zum Studieren weggegangen sind und hin und wieder mitspielen. Das Repertoire des Chores umfasst Choralmusik, Festmusiken, Intraden und Spielstücke aus allen musikalischen Epochen sowie einen großen Volksliederschatz. Besonders gerne spielen die Bläser Spirituals und modern gesetzte "swingende" und "jazzige" Musik.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.