Am Ende direkt in die Naab
Marktrat ohne Einwendungen gegen die neue Kläranlage

Politik
Schwarzenfeld
24.02.2016
120
0

Auf dem Feld südlich von Irrenlohe nimmt die Kläranlage der Milchwerke bereits kräftig Form an. Derweil müssen sich die Behörden noch an den erforderlichen wasserrechtlichen Genehmigungen abarbeiten.

So lag dem Marktrat in seiner letzten Sitzung ein Antrag der Albflor Umwelt-Servicetechnik GmbH mit Sitz Molkereistraße 5 in Schwarzenfeld vor. Es ging darin um die wasserrechtlichen Genehmigungen für die Errichtung und den Betrieb einer Kläranlage zur Behandlung von Abwässern aus den Naabtaler Milchwerken.

Erforderlich sind dazu eine Anlagengenehmigung und eine gehobene wasserrechtliche Erlaubnis zur direkten Einleitung des vorbehandelten Abwassers aus der Milchverarbeitung in die Naab. Zuständige Genehmigungsbehörde ist das Landratsamt Schwandorf.

Den Bauantrag hatte der Marktrat vor einem halben Jahr beraten und diesem am 17. Juni 2015 das gemeindliche Einvernehmen erteilt. Wie Bürgermeister Manfred Rodde dem Gremium noch einmal erläuterte, ist die Firma Albflor eine Tochtergesellschaft der Naabtaler Milchwerke GmbH & Co. KG (Privatmolkerei Bechtel).

Technik der Anlage


Die Abwasserbehandlungsanlage besteht aus der Vorbehandlung des Abwassers mit einer Flotationsanlage, einer biologischen Abwasserreinigung im SBR-Verfahren mittels vier Reaktoren mit nachgeschalteter Ablauffiltration, einem Ablaufspeicher und einer Ablaufmessung zur geregelten Ableitung in die Vorflut (Naab); zu ihr gehören auch Schlammspeicherung und Schlammentwässerung, sowie Büro- und Sozialgebäude. Die Abwasserbehandlungsanlage wird für eine täglich zu behandelnde Abwassermenge von maximal 4200 Kubikmeter (4,2 Millionen Liter) bemessen. Dabei geht die Planung von einem Spitzenvolumenstrom von 210 Kubikmeter (210 000 Liter) in der Stunde aus.

Die Einleitung des gereinigten Abwassers in die Naab erfolgt auf dem Grundstück mit der Flur-Nr. 535 des Schwandorfer Ortsteils Fronberg. Mit dem Betrieb der Anlage soll unmittelbar nach der Errichtung begonnen werden. Der Marktrat äußerte in seiner Sitzung keine Einwendungen gegen die neue Kläranlage oder gegen eine Erlaubnis zur direkten Einleitung des vorbehandelten Abwassers in die Naab (Infokasten ).

Kompliment für Bücherei


Ein Kompliment des Bürgermeisters galt den ehrenamtlichen Damen des Bücherei-Teams. "Sowohl der Bestand als auch die Ausleihzahlen konnten in den letzten Jahren kontinuierlich in allen Bereichen gesteigert werden", fasste Rodde die statistischen Daten aus der Bücherei zusammen. Der Einsatz des Bücherei-Teams sei mehr als anerkennenswert, befand der Bürgermeister und verwies auf die Aktionen des letzten Jahres und auch darauf, dass der Bücherbestand bestens gepflegt und neue Bücher angeschafft würden.

Erörterung im AprilNoch bis morgen liegen die Antragsunterlagen über das Kläranlagen-Vorhaben der Milchwerke im Landratsamt Schwandorf, Wackersdorfer Straße 80, Zimmer-Nr. 235, im Rathaus des Marktes Schwarzenfeld, Viktor-Koch-Str. 4, Zimmer 111, und im Rathaus der Großen Kreisstadt Schwandorf, Spitalgarten 1, zur Einsicht aus.

Der Erörterungstermin findet am 28. April um 9.30 Uhr im Landratsamt Schwandorf, Raum U 057 I, statt. (td)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.