Aus dem Marktrat
Jugend meldet sich zu Wort

Auf dem Platz am Kreuz befindet sich ein Wlan-Hotspot. Aber das muss man erst einmal wissen. Ein entsprechendes Info-Schild könnte hier helfen, befand der Jugendbeirat des Marktes. Bild: Dobler
Politik
Schwarzenfeld
12.11.2016
56
0

Vorsitzender Christian Kotzbauer leitet den Jugendbeirat des Marktes Schwarzenfeld seit März dieses Jahres. Nun hatte er einen Auftritt im Marktrat, um Wünsche und Anregungen des Beirats vorzutragen.

"Es geht um Verbesserungsvorschläge der öffentlichen Räume, die vor allem von der Jugend genutzt werden", sagte Kotzbauer, der zusammen mit dem Jugendbeirat die Interessen der 14- bis 27-Jährigen erfassen und artikulieren soll. Und so wurde vom Beirat ein Schreiben verfasst, das einige Wünsche auflistete. Den Inhalt des Briefes, der bereits im Juli ans Rathaus geschickt wurde, fasste Kotzbauer für die Räte zusammen.

Die ersten beiden von sechs Punkten hatten mit dem Freizeitzentrum am Forsterweiher zu tun. So regte der Jugendbeirat an, eine sichere Feuerstelle einzurichten, "um gemeinsam am Lagerfeuer zu sitzen". Angemahnt wurde ein intensiver Reinigungsdienst, um den Weiher und das angrenzende Areal möglichst sauber zu halten. "Weitere Mülleimer aufstellen oder die vorhandenen öfter leeren", das wäre eine Lösung auch für das Pumptrack-Gelände im Sportpark. Festgestellt haben die jungen Leute auch Mängel und Defekte an der Halfpipe im Sportpark ("Verschleißproblem"). "Das gefährdet die Skater", urteilte Kotzbauer und machte sich für eine regelmäßige Wartung der Bahn stark. "Auch der Fußballplatz im Baugebiet Süd hat eine Erneuerung dringend nötig", befand das Gremium. Der Platz sei einer der wenigen noch genutzten Fußballplätze in Schwarzenfeld, aber dessen Tornetze seien stark beschädigt. "Die Jugendlichen würden sich sehr über eine Reparatur freuen", hieß es dazu.

Schild nötig


Das letzte Anliegen betraf den öffentlichen Wlan-Hotspot am Platz am Kreuz und die beiden weiteren, geplanten Hotspots: "Die Schwarzenfelder Jugend freut sich sehr über die Wlan-Einrichtung, allerdings wissen viele Besucher noch gar nicht darüber Bescheid." Ein öffentlich angebrachtes Schild, das auf den Hotspot hinweist, könnte helfen.

In der Diskussion erklärte Kotzbauer auf Nachfrage aus der Runde der Markträte, der Jugendbeirat habe sich zwar schon mehrmals getroffen, befinde sich aber noch immer im Aufbau. "Das Engagement der gewählten Mitglieder ist noch nicht so groß", bedauerte der Vorsitzende.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.