CSU-Vorstandsklausur in Schwarzenfeld
Seehofer setzt auf Einigung im Unions-Streit

Politik
Schwarzenfeld
10.09.2016
188
0

Am Konfrontationskurs Seehofers zur CDU gibt es heftige Kritik. Dennoch erhält der bayerische Ministerpräsident die volle Rückendeckung seiner Partei.

CSU-Chef Horst Seehofer setzt auf eine Einigung im Unions-Streit über die Flüchtlingspolitik - will dafür aber keine Garantie abgeben. «Wir wollen die Gemeinsamkeit», sagte Seehofer am Samstag zum Abschluss einer CSU-Vorstandsklausur in Schwarzenfeld. «Aber nicht um den Preis, dass wir politische Inhalte der CSU opfern.» Deshalb könne er hier eine Gemeinsamkeit zwischen CDU und CSU nicht garantieren. Anders als in allen anderen Bereichen, etwa Steuern oder Renten, wolle er hier keine Prognose abgeben.

Gleichzeitig betonte Seehofer, auch vor dem Koalitions-Spitzentreffen am Sonntag in Berlin, man könne nicht «endlos debattieren», sondern müsse dann auch entscheiden. Die Koalition insgesamt müsse bis zur Bundestagswahl in einem Jahr handlungsfähig bleiben. «Wir werden sehen, was morgen auch die Kanzlerin alles anspricht», sagte er. Er fahre aber ganz entspannt nach Berlin. In der «Begleitmusik» sei vieles überhöht worden, sagte der bayerische Ministerpräsident.

Von seinem Parteivorstand hat Seehofer volle Rückendeckung für seinen Kurs erhalten, auch in der Flüchtlingsdebatte. In acht Abstimmungen sei jeweils einstimmig über die einzelnen Themenbereiche beschlossen worden, «ganz formal, um legitimiert zu wissen, wie die Haltung» im Führungszirkel der Partei sei, sagte Seehofer. Er sprach von einer «Klausur der Geschlossenheit und des klaren Kurses für die CSU». Man habe damit die Frage beantwortet: «Wofür steht die CSU.»
Weitere Beiträge zu den Themen: Flüchtlinge (1251)CSU (447)Horst Seehofer (192)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.