Denksportler sorgen für Überraschung

Sport
Schwarzenfeld
04.03.2016
18
0

Nur Optimisten hätten es vor dem letzten Spieltag der Kreisliga I Nord noch für möglich gehalten, dass die Schachspieler des 1. FC Schwarzenfeld zum Schluss ganz oben mit dabei sein würden. Doch genau das war der Fall.

Die Mannschaft des 1. FC Schwarzenfeld trat gegen die SG Amberg/Haselmühl an. Mit einem 3,5:2,5-Erfolg fingen die Denksportler die drei vor ihnen platzierten Mannschaften aus Schwandorf, Kötzting und Amberg noch auf der Ziellinie ab und sicherten sich völlig überraschend die Vizemeisterschaft.

Von Anfang an gingen die Schwarzenfelder hoch konzentriert zur Sache und waren nicht gewillt, den favorisierten Ambergern das Feld kampflos zu überlassen. Den ersten halben Punkt fuhr Claudius Kutscher ein, der nach einer offensiv geführten Partie seinen angreifenden Widersacher immer besser in den Griff bekam und ein gerechtes Remis erreichte. Abwartend und gewohnt sicher agierte Eva Günkel. Dies war auch nötig, um gegen ihren unangenehmen Gegner nicht ins Hintertreffen zu geraten. Mit der abschließenden Punkteteilung konnten beide leben. Michael Weiß war es vorbehalten, am Spitzenbrett den ersten vollen Punkt zum 2,0:1,0-Zwischenstand einzufahren. Trotz zäher Verteidigung seines routinierten Gegenübers gab es am Schluss keinen Zweifel am verdienten Sieg.

Mannschaftsführer Edgar Mulzer hatte es mit einem Gegner auf Augenhöhe zu tun. Nachdem beide nie die Remisbreite überschritten, war auch hier das logische Ergebnis eine Punkteteilung. Den entscheidenden Punkt zum 3,5:1,5 erkämpfte Ottfried Günkel. Lange hatte er die Königsstellung seines Widersachers attackiert, bis dieser unter zunehmendem Druck den entscheidenden Fehler beging. Die Niederlage von Heinrich Federer zum 3,5:2,5-Endstand hatte nur noch statistischen Wert.

Zur gleichen Zeit hatte die zweite Mannschaft im Heimspiel den verlustpunktfreien Spitzenreiter der Kreisliga III Nord zu Gast. Die Gäste aus Loderhof, als Aufsteiger praktisch schon fest stehend, waren dabei eine Nummer zu groß. Das Endergebnis von 0,5:3,5 drückt dies deutlich aus. Nikolas Kraus holte ein Remis . Bernhard Kraus, Julian Beer und Nicolas Beer gingen diesmal leer aus. Die junge Mannschaft hat aber in den letzten beiden Wettkämpfen gegen Hirschau und Erbendorf durchaus noch gute Aussichten, sich zu rehabilitieren.
Weitere Beiträge zu den Themen: Schach (66)1. FC Schwarzenfeld (110)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.