Ein Punkt im Spitzenspiel
HSG-Herren 24:24 bei der SG Regensburg II

Sport
Schwarzenfeld
20.03.2017
15
0

Das Spitzenspiel der Handball-BOL zwischen der SG Regensburg II und der HSG Nabburg/Schwarzenfeld endet verdientermaßen 24:24, womit beide Teams den Patzer von Tabellenführer Forchheim nicht wirklich ausnutzen konnten. Nur acht Feldspieler standen Trainer Daniel Kessler nach etlichen verletzungsbedingten Absagen für das Topspiel zur Verfügung. Die dezimierten HSG-Akteure zeigten anfangs, warum sie die beste Abwehr der Liga stellen. Zum einen kämpfte die Deckung leidenschaftlich, zum anderen hatten die Domstädter etliche Male Pech im Abschluss und scheiterten immer wieder am Aluminium. Nur neun Gegentreffer kassierten die Nabburger in Halbzeit eins. Über lange Kreuzungen versuchten die Gäste, vorne zu freien Rückraumwürfen zu kommen. Vor allem die Halbspieler Held und Kiener zeigten sich treffsicher. Mit vier Toren Vorsprung (13:9) wurden die Seiten getauscht.

Je länger die Partie andauerte, desto mehr mussten die Gäste der dünnen Personaldecke Tribut zollen. Ärgerlicherweise dezimierte sich die HSG dann auch noch zwei Mal selbst, als sowohl Kiener als auch Spiller Rot sahen. Ohne Wechselmöglichkeiten schmolz der Vorsprung und es entwickelte sich ein enges Spiel. Während die Landesligareserve der SG über Kreisanspiele und Eins-gegen-Eins-Aktionen zum Erfolg kam, versuchten die Gäste mit langen Passfolgen die heimische Abwehr auseinanderzuspielen. Hätte man im Angriff etwas öfters richtige Entscheidungen getroffen und den Nebenmann in Szene gesetzt, hätte die Führung für die Schwarzenfelder auch Bestand gehabt. Doch Mitte der zweiten Halbzeit gingen die Regensburger dann erstmals in Front. Von da an wechselte die Führung hin und her, wobei unterm Strich beiden Teams eine zu schwache Chancenverwertung einen möglichen Sieg zu Nichte machte. Als die Schwarzenfelder eine halbe Minute vor Spielende das 24:24 erzielten, blieb der letzte Angriff den SG-Akteuren. Dieser endete nach Ablauf der Spielzeit mit einem direkten Freiwurf, der aber kein Tor mehr einbrachte.

Über 60 Minuten wohl eine gerechte Punkteteilung. Da Spitzenreiter Forchheim eine unerwartete Niederlage hinnehmen musste, machten beide Mannschaften einen Punkt nach oben gut. Mit zwei Punkten Rückstand auf Forchheim befindet sich die HSG aktuell auf Platz vier in der Tabelle.

HSG-Tore: Held 7/1; Kiener 5; Schießl 4, Strejc J. 3; Schanderl 3/2; Kübler, Spiller je 1
Weitere Beiträge zu den Themen: Handball (514)HSG Nabburg-Schwarzenfeld (57)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.