Feuerwehr hilft stets, wenn Not am Mann ist
„Paradebeispiel im Ehrenamt“

Die Jugendlichen fühlen sich in den Reihen der Feuerwehr wohl. Im Bild die Mitglieder der Schwarzenfelder Jungfeuerwehr, die teils neu zur Gemeinschaft gekommen sind, aber auch durch bestandene Wissenstests ihr Können unter Beweis gestellt haben. Links im Bild Jugendwart Florian Faderl. Bild: mab
Vermischtes
Schwarzenfeld
31.01.2016
139
0

Es sind üblicherweise Rechenschaftsberichte, die bei einer Jahreshauptversammlung im Vordergrund stehen. Bei der Feuerwehr Schwarzenfeld war jedoch offensichtlich, dass allmählich ein Großereignis für Erwartungsfreude sorgt.

Dass die Schwarzenfelder Wehr zu den ältesten im Landkreis gehört, bescheinigte Jakob Scharf den Mitgliedern in Vertretung von Landrat Thomas Ebeling. Scharf zeigte sich angesichts des zahlenmäßig stark vertretenen Feuerwehrnachwuchses überrascht. "Ihr seid es, die auch künftig das Ehrenamt in eurem Ort hochhalten und das verdient Anerkennung," zollte er den Aktiven und der Feuerwehrjugend Dank und Anerkennung.

Neues Löschfahrzeug


Von einem "Paradebeispiel im Ehrenamt" sprach Bürgermeister Manfred Rodde und dankte für die vielseitigen Hilfsdienste und Beteiligungen kultureller Art in der Heimatgemeinde. Herausragend sei die Investition in den Ankauf eines neuen Löschfahrzeuges, für das die Ausschreibung derzeit läuft, informierte Rodde über den Stand zum Erwerb des HLF. Aktuelles in Zusammenhang mit der Ausstattung der Wehren mit Digitalfunk wusste Kreisbrandmeister Josef Lingl zu berichten. Er richtete seinen Dank dabei an Thomas Hutz als fachlich versierten Ausbilder.

Eine reich bestückte Palette an Unternehmungen im abgelaufenen Vereinsjahr nannte Vorsitzender Andreas Obermeier. Angefangen vom traditionellen Starkbierfest mit Bayerischem Dreikampf, über die Kirwabaumgaudi bis hin zur Teilnahme am Schlossparkfest und Festzug war für ein buntes, gesellschaftliches Programm gesorgt. Breiten Raum seiner Ausführungen nahm das große Jubiläum "150 Jahre Feuerwehr Schwarzenfeld" ein, das von 9. bis 11. Juli groß gefeiert wird. Die Feuerwehr Schmidgaden hat bereits die Bereitschaft für eine Patenschaft signalisiert. "Nachdem kürzlich auf der Suche nach einer Fahnenmutter die ehrenvolle Aufgabe von Markträtin Gabi Wittleben übernommen wurde, kann der nächste Schritt hin in Richtung Schirmherrn vollzogen werden" berichtete Obermeier und machte kein Hehl daraus, dass der optimale Kandidat - ohne Namen zu nennen - dafür gefunden sei.

Seinen ersten Auftritt als Kommandant hatte Stefan Sattich bei seinem Rechenschaftsbericht. Er dankte den verlässlichen Partnern der Feuerwehr, der Kommune mit Bürgermeister, Markträten und Verwaltung für Zusammenarbeit. Mit dem Ankauf eines Verkehrssicherungsanhängers, der in Kürze eintrifft, komme man der Sicherheit für Einsatzpersonal und Hilfskräfte ein ganzes Stück näher, so Sattich. Von ungleich größerer Dimension sei die Anschaffung des neuen Löschfahrzeuges, erläuterte der Kommandant und prognostizierte: "Anfang 2017 steht das neue Fahrzeug auf dem Hof!"

100 Einsätze


251 Mitglieder gehören derzeit der Feuerwehr Schwarzenfeld an, wovon 60 Personen als aktive Mitglieder gelistet sind. Darunter sind sieben Frauen und elf Jugendliche unter 18 Jahren. Zu 100 Einsätzen musste die Wehr in 2015 ausrücken, wovon 24 Brandeinsätze, 13 Fehlalarmierungen, 38 technische Hilfeleistungen (bei Verkehrsunfällen) und 24 Sicherheitswachen mit Verkehrsabsicherungen bewältigt wurden. Insgesamt wurden 1000 Übungsstunden in diversen Bereichen geleistet und Ausbildungen forciert. Jugendwart Florian Faderl freute sich, dass derzeit die Jugendfeuerwehr aus elf Mitgliedern besteht. Ein besonderer Dank ging an Maria Straßer, die das Amt des Jugendwartes langjährig inne hatte und nun das Zepter an Florian Faderl und Markus Stöckl übergab. "Vielseitige Weiterbildungen und Auszeichnungen im Jugendbereich weisen auf aktiv gelebtes Vereinsleben hin," betonte Faderl zusammenfassend.

Neu beschlossen wurde die Anhebung des Mitgliederbeitrages von bisher 12 auf künftig 18 Euro.

BeförderungenBeförderungen wurden ausgesprochen an: Frank Faget (Feuerwehrmann), Theresa Straßer (Feuerwehrfrau), Markus Forster und Christian Sander (Oberfeuerwehrmann), Markus Stöckl (Löschmeister) und Johann Weidner (Hauptlöschmeister). Neu aufgenommen wurden in die Jugendfeuerwehr: Nico Muckenschnabel, Julian Obermeier, Michael Schnellinger und Michael Karl. (mab)
Anfang 2017 steht das neue Fahrzeug auf dem Hof.Kommandant Stefan Sattich
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.