Jahreshauptversammlung des 1. FC Schwarzenfeld
Sportliche Erfolge überwiegen

Mit dem Goldenen Verdienstabzeichen mit Kranz wurden vom Handballverband Heiner Fleischmann (links) und Peter Neidl (rechts) von Bezirksvorsitzendem Werner Guzik geehrt. Bild: ral
Vermischtes
Schwarzenfeld
23.06.2016
37
0
 
Der Sportpark ist die Heimat des 1. FC Schwarzenfeld, dessen zahlreiche Sparten eine große Bandbreite an Sportarten abdecken, von Fußball bis Mountainbike. Den meisten Zulauf hat aber die Turnabteilung. Bild: Dobler

Von einem sportlich erfolgreichen Jahr berichteten die Spartenleiter bei der Jahreshauptversammlung des 1. FC Schwarzenfeld. Die Turner haben ihr Breitensportangebot sogar noch erweitert.

Den Reigen der Spartenberichte eröffnete traditionell die Sparte Fußball. Matthias Kurz informierte, dass die erste Mannschaft als Aufsteiger die Bezirksliga Nord mit einem hervorragenden dritten Platz abschließen konnte. Noch erfolgreicher war die Damenmannschaft, die unter ihrem Trainer Christian Tranitz den Aufstieg in die Bezirksoberliga schaffte. Die C-Junioren konnten die Tabellenführung verteidigen - leider wird aber der Betreuerstab und zahlreiche Spieler den Verein in Richtung SC Ettmannsdorf verlassen. Im Bereich der D- und C-Junioren wird es in der kommenden Saison eine Spielgemeinschaft mit dem TSV Stulln geben.

Gute Spielgemeinschaft


Für die Sparte Handball blickte Peter Neidl auf ein durchweg positives Jahr zurück. Mit aktuell 270 Mitgliedern, davon 128 Jugendlichen, kann sich der Verein als einer von zwei in Ostbayern behaupten, die in einer Spielgemeinschaft (mit dem TV Nabburg) bis auf eine Altersklasse männlich weiblich besetzen können. Momentan sind 13 Jugendmannschaften und vier Seniorenmannschaften im Rahmen der Spielgemeinschaft im Einsatz. Zwei Meisterschaften im Jugendbereich wurden errungen, aber auch sonst waren die gemeldeten Mannschaften durchaus erfolgreich.

Größte Sparte: Turnen


Für die größte Sparte, Turnen, blickte die neue Spartenleiterin Iris Dirrigl auf das Geschehen zurück. Die 697 Mitglieder teilen sich auf in 262 Kinder, 42 Jugendliche und 393 Erwachsene. Neu im umfangreichen Sportangebot sind Anfänger-Yoga, "Fit vor 12" und ab Juli die neue Trendsportart Jumping-Fitness. Es wird aber nicht nur in der Halle trainiert und Sport getrieben. So war die Abteilung beim Landkreissportfest und bei der 1000-Jahr-Feier aktiv beteiligt.

Roland Scherer konnte über den Bereich Tischtennis berichten. "Leider verlies nach dem Aufstieg der Spitzenspieler den Verein und dieser Verlust konnte nicht kompensiert werden, so dass am Ende wieder der Abstieg anstand", sagte er. Das Team startet in der nächsten Saison in der zweiten Kreisliga. Die zweite Mannschaft konnte sich nach den Ergebnissen dieser Saison für die vierte Kreisliga qualifizieren. Vereinsmeister bei den Herren wurde Josef Zweck, bei den Damen sicherte sich Susanne Ertl den Titel.

Für den verhinderten Spartenleiter der Sparte Tennis trug Vertreter Werner Cyganek den Jahresbericht vor. Die Tennisabteilung nahm mit zwei Herren und einer Jugendmannschaft an der Verbandsrunde teil. Knapp verpasste dabei die erste Herrenmannschaft die Meisterschaft. Die zweite Mannschaft wurde in ihrer Gruppe letzter. Die Jugendmannschaft sicherte sich in der Bezirksklasse 2 einen respektablen 3. Platz. Die Abteilung beteiligte sich ebenfalls am Landkreissportfest, sowie beim Festzug der Kirchweih und am Parkfest anlässlich der 1000-Jahr-Feiern. Die Tennishalle war im letzten Jahr wieder sehr gut ausgelastet.

Erster Bericht Ostlers


Seinen ersten Bericht vor dem Gesamtverein gab der neue Spartenleiter Kegeln, Stefan Ostler, ab. Dabei erwähnte er zahlreiche Erfolge der Keglerinnen und Kegler aus Schwarzenfeld. Diese führten einige sogar bis zur bayerischen Meisterschaft. Sehr viel wird in die Jugendarbeit gesetzt. Auch hier zeigten sich im abgelaufenen Jahr Erfolge.

Den Bericht der Judokas kam von Nicole Obergaßner. Die Kindergruppe hat zur Zeit vierzehn und die Jugendgruppe acht Aktive. In der U 15 hat sich Sarah Spitzhirn gleich im ersten Jahr bis zum 5. Platz in der Süddeutschen Meisterschaft durchgesetzt. Dafür wurde sie in den Bayernkader nominiert.

Jasmin Obergaßner hat sich nach ihrem Wechsel in die U 18 im ersten Jahr hervorragend bewährt und sich in ihrem ersten Jahr gleich für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert. Dort konnte sie unter 25 Teilnehmern einen 3. Platz erreichen. Der Lohn dafür war die Aufnahme in den bayerischen Stammkader. Außerdem startet sie in diesem Jahr in der 2.Bundesliga für Altenfurt. Beide Mädchen trainieren einmal die Woche Stützpunkt in Abensberg (weiterer Artikel auf dieser Seite) .
Weitere Beiträge zu den Themen: 1. FC Schwarzenfeld (111)Spartenberichte (4)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.