Leibl-Pokal nun Geschichte

Den Waffenfünfkampf entschied Alfred Lorenz (Dritter von rechts) bei den Auflageschützen für sich, daneben Erich Zerbian als Sieger der Freihandschützen und Sportleiter Werner Irlbeck (Zweiter von rechts), sowie Schützenmeister Edi Biersack (Zweiter von links) mit den erfolgreichen Schützen. Bild: ksi
Vermischtes
Schwarzenfeld
04.08.2016
15
0

Die Schützen waren beim "Leibl-Pokal-Schießen" in besonderer Stimmung. Dieser Wettbewerb fand nämlich ein letztes Mal statt. Anschließend wurde das Sommernachtsfest bei bester Witterung am Vorplatz des Schützenheims gefeiert.

Schützenmeister Edi Biersack konnte die Mitglieder mit ihren Frauen, Ehrenvorsitzenden Konrad Irlbeck sowie den Pokalspender Gottfried Leibl mit Gattin und Sohn Peter sowie den Ehrengauschützenmeister Hans Dirrigl begrüßen.

Tagesform, Treffsicherheit, ein gutes Auge und eine ruhige Hand sind für den Erfolg maßgebend. 17 Männer und 7 Frauen traten bei dem Wettbewerb an. Verbunden mit einem gut vorbereiteten Sommerfest legte man bereits am Nachmittag auf die Scheiben an und schoss in einem seit 1973 jährlich stattfinden Wettkampf um den Leibl-Pokal.

Der Pokal der Männer war 2012/2013/2014 im Wettbewerb und wurde mit 161 Ringen von Horst Mösbauer gewonnen. Edi Biersack, Jürgen Müller erreichten in den Jahren je 156 Ringe. Den neueingesetzten Pokal "2015/16" errang Uli Götz mit 107 Ringen

Den Damen-Pokal "2014/15/16" gewann Gerlinde Biersack mit gesamt 140 Ringen, vor Helga Müller 137 Ringen und Annemarie Prebeck 134 Ringen. Bei den Damen erreichte für "2016" Anna Forster mit 54 Ringen den ersten Platz. Annemarie Prebeck wurde Zweite mit 49 Ringen. Gerlinde Biersack hatte 46 Ringe, ebenso Helga Müller, Mathilde Weigert und Edith Mösbauer.

Waffen-Fünfkampf


Das achte Mal in Folge wurde der Waffen-Fünfkampf geschossen. Bei den Freihandschützen gewann Erich Zerbian mit insgesamt 393 Ringen: 91 Ringe jeweils 10 Schuss Luftgewehr Freihand, 79 Ringe Luftpistole Freihand, 83 Ringe Kleinkaliber 100 Meter stehend, 71 Ringe Kleinkaliber 50 Meter liegend, 69 Ringe Sportpistole 25 Meter Freihand. Zweiter wurde Werner Irlbeck mit 364 Ringen. Michaela Burger hatte 354 Ringe, Stefan Burger 352 Ringe, Peter Leibl 342 Ringe und Martin Benoist 325 Ringe.

Bei den Auflage-Schützen schoss sich Alfred Lorenz an Platz Eins. Bei diesem Wettkampf werden zehn Schuss Luftgewehr stehend freihändig, zehn Schuss Luftpistole stehend freihändig, zehn Schuss Kleinkaliber auf einhundert Meter stehend angestrichen, zehn Schuss Kleinkaliber fünfzig Meter liegend oder sitzend und zehn Schuss Sportpistole aus fünfundzwanzig Meter freihändig abgegeben - 89/96/96/68/88 Ringe, zusammen 437 Ringe. Rudi Prebeck und Gerlinde Biersack kamen auf jeweils 421 Ringe; es folgten Annemarie Prebeck 417 Ringe, Edi Biersack 399 Ringe und Dieter Brandl 321 Ringe.

Für den Pokal von 2016 schoss sich Horst Mösbauer mit 60 von 60 möglichen Ringen an den ersten Platz. Thomas Scharf erreichte 59 Ringe, Michael Tischler 58 Ringe, Rudi Schweiger 57 Ringe und Stefan Burger 56 Ringe.

Name auf der Scheibe


Erich Zerbian (Freihandschützen) erreicht mit einer Gesamtringzahl von 393 Ringen Platz eins. Bei den Auflageschützen erreichte Alfred Lorenz die höchste Ring Zahl von 437. Die beiden Sieger werden den Platz für das Jahr 2016 auf der Scheibe einnehmen. Eine stimmungsvolle Unterhaltung, eine deftige Brotzeit und ein Fass Bier rundeten den Abend ab.
Weitere Beiträge zu den Themen: Schießsport (49)Leibl-Pokal-Schießen (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.