Mediterrane Texte und dazu Kulinarisches in der Lesenacht
Mittelmeer in der Bücherei

Bücherei-Leiterin Manuela Irlbacher (rechts) servierte den Gästen mediterrane Leckerbissen, während die Mitarbeiterinnen im "Büchereikreis", Andrea Muckenschnabel (Zweite von rechts) und Angela Krüger (Zweite von links), aus ausgesuchten Werken vorlasen. Bild: Hirsch
Vermischtes
Schwarzenfeld
20.06.2016
10
0

Zu italienischen Weinen servierte Bücherei-Leiterin Manuela Irlbacher Leckerbissen aus der mediterranen Küche: Pizza, Civapcici, Zaziki, Panna Cotta und Tiramisu - passend zum Motto der fünften kulinarischen Lesenacht: "Rund ums Mittelmeer".

Andrea Muckenschnabel, Mitarbeiterin im "Büchereikreis", stieg mit einem hinduistischen Sprichwort ein: "Ein offenes Buch ist ein sprechender Geist, geschlossen ist es ein wartender Freund; vergessen, eine verzeihende Seele, zerstört, ein weinendes Herz". Sie las aus dem Roman von Angeles Donate "Der schönste Grund, Briefe zu schreiben" vor. In dem kleinen spanischen Ort Porvenir zieht der Winter mit einer schlechten Nachricht ein: Das über hundert Jahre alte Postamt soll geschlossen werden. Eine Hiobsbotschaft für Sara, die rothaarige Postbotin und alleinerziehende Mutter, die nun nach Madrid versetzt werden soll. Und eine Katastrophe für die achtzigjährige Rosa, die in der sympathischen Frau und ihren drei kleinen Kindern eine Familie gefunden hat.

Doch dann hat die alte Dame eine Idee, die alles vielleicht noch retten könnte. Sie schreibt einen Brief, der ihr schon seit Jahrzehnten auf der Seele brennt, und eröffnet damit einen Reigen außergewöhnlicher Briefe, die alle auf dem Postamt von Porvenir landen. An ihrem 40. Geburtstag erhält die vollkommen überraschte Sara neununddreißig Briefe mit Zitaten aus den schönsten Liebesbriefen der Weltliteratur. Der vierzigste Brief aber ist von dem Mann, der sie heimlich liebt. Auch Angela Krüger arbeitet ehrenamtlich für die im Rathaus untergebrachte Bücherei. Sie hatte sich für das neue Buch von Andreas Englisch entschieden: "Der Kampf im Vatikan".

Der Autor lebt mit seiner Familie in Rom und beobachtet die Kurie seit vielen Jahren. Andreas Englisch analysiert auf der Basis persönlicher Gespräche und Kontakte die derzeitige Lage im Machtzentrum der katholischen Kirche. Am Rande der Lesenacht war zu hören, dass Andreas Englisch im Herbst zu einem Vortrag nach Schwarzenfeld kommen soll.

Die Bücherei in Schwarzenfeld wird von ehrenamtlichen Mitarbeitern geführt, hält über 4000 Medien vor und verzeichnet pro Jahr 25 000 Ausleihvorgänge.
Weitere Beiträge zu den Themen: Bücherei Schwarzenfeld (1)Lesenacht (4)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.