Nebengebäude brennt
Alarm während der Schwarzenfelder Kirwa

In dem gemauerten Nebengebäude brannte ein Lagerraum (Mitte) völlig aus. Bild: Dobler
Vermischtes
Schwarzenfeld
04.09.2016
3167
0

Tanja Ubl war Sonntag Vormittag richtig fertig. "Ich habe die ganze Nacht nicht geschlafen", sagte sie. Auf ihrem Grundstück hatte es einige Stunden zuvor gebrannt. Zwar wurde niemand verletzt und die Feuerwehr schützte das Wohnhaus vor einem Übergreifen der Flammen, aber das Haus war wegen des starken Rauchs stundenlang nicht bewohnbar.

Den Alarm für die Untere Ringstraße 1 lösten kurz nach 23 Uhr die Kinder der Nachbarn aus, die den Rauch gerochen hatten. Sofort wurde die Feuerwehr verständigt, die den Brand im gemauerten Nebengebäude bald unter Kontrolle hatte. Wichtig war ihr, dass das Wohnhaus der Familie, das gleich am Nebengebäude steht, nicht in Mitleidenschaft gezogen wird - was auch gelang.

Die Familie Ubl, die sich zum Zeitpunkt des Feuers nicht weit entfernt auf der Schwarzenfelder Kirwa aufhielt, wurde dort auf das Geschehen aufmerksam gemacht und eilte sofort nach Hause. Christian Ubl, der die Gebäude auf dem Grundstück in den letzten Jahren schön renoviert hat, konnte sich keinen Reim auf die Ursache des Feuers machen.

Die weiteren Ermittlungen werden durch die PI Nabburg geführt, sachdienliche Hinweise erbittet die Polizei unter Tel. 09433/24040. Ein Ermittler nahm Sonntag Vormittag die Arbeit auf und befragte zunächst ohne greifbares Ergebnis die Geschädigten.

In dem Raum im gemauerten Nebengebäude, der ausbrannte, waren Gartengeräte, Fahrräder, Werkzeug und anderes gelagert, das bei dem Brand alles zerstört wurde. Nichts passiert ist hingegen den beiden Autos, die in einem Carport gleich neben dem Brandort abgestellt waren.

Den Schaden durch das Feuer bezifferte die Polizei in einer Stellungnahme auf ungefähr 30 000 Euro.
Weitere Beiträge zu den Themen: Feuerwehr (1110)Feuerwehr Schwarzenfeld (8)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.