Spielplätze im Test

Beim Spielplatztest der JU Schwarzenfeld vergab ein Prüfteam um Vorsitzenden Boris Bodensteiner (rechts) Schulnoten für jeweils drei Aspekte der Plätze. Bild: hfz
Vermischtes
Schwarzenfeld
22.06.2016
44
0

Nachdem im Vorjahr die Bolzplätze begutachtet wurden, waren heuer wieder die Spielplätze im Fokus eines Tests des Ortsverband der Jungen Union Schwarzenfeld. Dabei gibt es ein "Sorgenkind", wie sich zeigte.

Der Spielplatztest fand bereits zum fünften Mal statt. Untersucht wurden erneut die Kriterien "Sauberkeit", "Anzahl der Geräte" und "Zustand der Geräte". Als Grundausstattung für jeden Spielplatz wurden eine Rutsche, eine Schaukel, eine Wippe und ein Sandkasten festgelegt. Beim Zustand der Geräte wurde vor allem auf Funktionstüchtigkeit und die Sicherheit geachtet, sowie die Erscheinung der Geräte. Es wird außerdem darauf geachtet, ob Mülleimer und Sitzbänke vorhanden sind. Abschließend zog man einen Vergleich zu den letzten Jahren und bewertete auch die Entwicklung der Spielplätze.

Im Vergleich zu den früheren Tests gab es eine Verbesserung auf den Spielplätzen. Sie sind alle in einem gepflegten und sauberen Zustand. Deshalb spricht die Junge Union dem Bauhof ein großes Lob aus, der die Spielplätze in einem sehr gepflegten Zustand hält. Nur wenige kleinere Mängel wurden gefunden - die Plätze in Sonnenried und in Deiselkühn bräuchten Mülleimer. Der Sand in allen Sandkästen würde eine Erneuerung vertragen. Testsieger wurde erneut der Spielplatz im Baugebiet Ruit. Mit der Vielzahl an modernen Geräten, wie einer Seilbahn, einer große Korbschaukel und einige Karusselle bleibt wohl kaum ein Kinderwunsch unerfüllt. Auch die Plätze im Baugebiete Flora und im Park sind in einem hervorragenden Zustand.

Erfreut zeigt sich die JU über die Situation in den Dörfern. Vorsitzender Boris Bodensteiner: "Abgesehen von Asbach besitzt mittlerweile jedes Dorf seinen eigenen Spielplatz, die auch alle in einem sehr guten Zustand sind." Es ist eine langjährige Forderung der Jungen Union aus dem "Zukunftspapier", dass jedes Dorf seinen eigenen Spielplatz bekommt. Auch das "Sorgenkind", der Spielplatz bei der Marienkirche, zeigt sich verbessert und in einem deutlich schönerem Zustand. Dennoch appelliert die Junge Union vor allem an Jugendliche über 14 Jahre, den Spielplatz nicht Zweck zu entfremden und für Kinder in einem angenehmen Zustand zu belassen.

BewertungenSpielplatz: Sauberkeit/Anzahl der Geräte /Zustand der Geräte

Baugebiet Flora: 2/1/2 Baugebiet Ruit: 1/1/1 Baugebiet Süd: 1/3/3 Kirche: 2/3/4 Schlosspark: 1/2/2 Irrenlohe: 1/1/1 Deiselkühn: 1/3/2 Kögl: 1/2/1- Sonnenried: 2/3/3 Traunricht: 1-/3+/1
Weitere Beiträge zu den Themen: Spielplatz (43)Junge Union (89)Spielplatztest (3)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.