Übungskonzept trägt Früchte
Konzertes des Kreisjugendorchesters Schwandorf

Vermischtes
Schwarzenfeld
24.03.2016
4
0

Es waren keine leichten Proben für die jungen Akteure unter 14 Jahren. In der "Stunde der Wahrheit" bewiesen sie unter ihrem musikalischen Leiter Stefan Neger sowie den Co-Dirigentinnen Conny Gaschler und Karin Raab "musikalische" Nerven.

Das "Fortbildungsabenteuer", wie es der Kreisvorsitzende des Nordbayerischen Musikbundes (NBMB) Joseph Ferstl bezeichnete, war von Erfolg gekrönt. "Das war eine tolle Präsentation", schwärmte ein Zuhörer am Ende des gelungenen Konzertes des Kreisjugendorchesters Schwandorf in der Sportparkhalle. Die 51 hoch motivierten Interpreten zeigten einem begeisterten Publikum was es heißt, "Noten den richtigen Ton zu geben", dabei war der Großteil der jungen Akteure gerade mal etwas über zehn Jahre alt.

In seiner Begrüßung ging Joseph Ferstl auf die Entstehung des Kreisjugendorchesters ein und freute sich, dass das Konzept jetzt Früchte trägt. Aus den Anfängen der Arbeitsgemeinschaft "FeNaSch" von 2012 heraus habe er im Kreisverband Schwandorf ab 2014 das Fortbildungsmodul "Jungbläser-Coaching" entwickelt. In diesem Projekt wird Nachwuchsgruppen benachbarter Kapellen durch Dozenten des NBMB weiterführender Unterricht erteilt.

Für die unter 14-Jährigen


Nunmehr habe der Kreisverband einen weiteren Schritt getan und Anfang des Jahres als weiterführende musikalische Ebene für engagierte Nachwuchskräfte aus allen Kapellen auf Kreisebene ein Kreisjugendorchester gegründet. Darin sollen in erster Linie die unter 14-Jährigen erfasst werden, weil hier die Altersgrenze für den Einstieg in das Bezirksjugendorchester liegt. Das Kreisjugendensemble verstehe sich als Teil des musikalischen Aus- und Weiterbildungsprogramms des NBMB im Bezirksverband Oberpfalz und als Sprungbrett in das Bezirksjugendorchester.

Echte Orchestererfahrung


"Mit diesem zusätzlichen Fortbildungsangebot soll frühzeitig und zielgerichtet der Nachwuchs unserer Mitgliedskapellen gefördert werden." Jungbläser, so Ferstl weiter, erhalten dadurch eine reelle Chance echte Orchestererfahrung zu sammeln. Dies sei im Heimatverein oft aufgrund der nicht so starken Nachwuchsgruppen schwierig oder gar nicht möglich.

Als würdiger Auftakt des Konzertabends kann das mittelalterlich angehauchte Werk von Rob Romeyn "Of Castles an Kings" verstanden werden. Mit dem brandaktuellen Titel, der Musik zur Kino-Sensation des Jahres 2012 "Die Tribute von Panem - The Hunger Games" (Music form The Hunger Games) legte der Nachwuchs kräftig nach. Nicht minder interessant die Intonierung von "The Planets" von Gustav Holst, welche die Zuhörer zu einem außergalaktischen Trip ins Weltall einlud.

Irdisch wurde es bei "Hänsel an Gretel", einem Werk aus der Feder von Engelbert Humperdinck. Nach den musikalischen Abstechern ins Mittelalter, ins Weltall und zu Grimms Märchenwelt war auf den Notenständern wieder ein ganz aktueller Titel aufgelegt "Firework" von Katy Perry.

Ein bisschen vom Glück der afrikanischen Zulu-Bevölkerung brachte das Ensemble mit "Siyahamba", einem Arrangement von Luigi di Ghisallo nach Schwarzenfeld. In die Pause verabschiedet wurden die Zuhörer mittels "Kids Favourites", einem Medley bekannter Kinderlieder.

Als Auftaktlied des zweiten Konzertteils präsentierten die jungen Laienmusiker für alle Cowboy-Freunde den Western-Klassiker in ganz eigener Version "Ghost Riders in the Sky" aus der Feder von Stan Jones. Eine einwandfreie Hörprobe des Könnens der Beatles gelang mit dem Hit "I want to hold your hand". Dann folgte be- und verzaubernd "Let it go", der Filmsong aus "Die Eisprinzessin". Ein echter Ohrwurm für die Zuhörer gelang dem Orchester mit "All About That Bass", ein Lied der jungen Sängerin Meghan Trainor im Stil der 50er Jahre.

Spaß am Spielen


Die wunderschöne und gekonnt vorgetragene Ballade "You Raise Me Up" war so ganz zum noch einmal zurücklehnen und genießen. Das Programm schloss mit "Final Countdown" (Joey Tempest) von der schwedischen Rockband "Europe". Dabei wurde ein weiteres Mal ganz deutlich, welchen Spaß es den Mädchen und Buben gemacht hatte, ihr musikalisches Können zu präsentieren.

Neuauflage geplant


"Polkafreunde" und "Schloss Leuchtenburg", erklangen als Zugaben, die ein begeistertes Publikum unnachgiebig gefordert hatte. In seinen Dankesworten versicherte Kreisvorsitzender Joseph Ferstl, dass es 2017 auf jeden Fall eine Neuauflage des Konzerts geben wird.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.