VdK Schwarzenfeld
Edda Gradl nimmt Aufgabe an

Vermischtes
Schwarzenfeld
18.10.2016
26
0

Die Zeit ohne Vorsitzenden ist beim VdK Schwarzenfeld jetzt vorbei. Nachdem Edda Gradl die letzten zwei Jahre den Verband kommissarisch geleitet hatte, ist sie nun ordentliche Vorsitzende geworden. Das große Ziel im Markt bleibt die Barrierefreiheit.

(ksi) Seit zwei Jahren haben wir eine kommissarische Vorstandschaft, informierte Edda Gradl die Generalversammlung. Anwesend waren dort unter anderem Kreisgeschäftsführer Bernd Steinkirchner und die Bürgermeister Manfred Rodde und Hans Prechtl (Stulln), sowie Ehrenvorsitzender Günter Bäuml und Ehrenmitglied Heribert Hasenkopf.

Im Bericht erwähnt Gradl die Aktivitäten der Ortsgruppe. "Obwohl ohne Vorsitzenden konnten wir als kommissarisches Team einiges erreichen", versicherte sie, "aber es war nicht immer leicht, allen gerecht zu werden". Der Mitgliederstand blieb dennoch konstant bei 1066.

Die monatlichen Sprechstunden haben weiterhin stattgefunden, um die Beratung und Betreuung zu gewährleisten. Auch der Seniorennachmittag wurde immer gerne angenommen und mit Fachvorträgen gestaltet. Ebenso hat man den Seniorennachmittag des Landratsamtes organisiert und an ihm teilgenommen.

Die Osteporosegruppe wird seit 1999 vom VdK betreut und auch diese Treffen konnten beibehalten werden. Bei der Gratulationen von Geburtstagen wurden allerdings nur noch Glückwunschkarten versendet. Die jährliche Sammelaktion "Helft Wunden heilen" ging wie gewohnt über die Bühne. Gradl dankte Rudolf Wifling für seine konstruktive Mitarbeit seit 1999 im Vorstand und überreicht ihm ein Präsent.

Dank für die Arbeit


Kreisgeschäftsführer Bernd Steinkirchner dankte vor seinen Vortrag den Gremium für die geleistete Arbeit, besonders Edda Gradl hob er hervor. Danach ging Steinkirchner auf die Bedeutung des Sozialverbandes VdK ein, die durch eine auf 656 700 gestiegene Mitgliederzahl in Bayern verdeutlicht wird. Der Kreisverband hat 10 891 Mitglieder, das entspricht einen Bevölkerungsanteil von 7,5 Prozent.

"Der VdK hat sich zur erneuten Aufgabe gemacht, sich für die Barrierefreiheit einzusetzen und bereits rund 1700 solcher Mängel an Bürgersteigen in den Straßen, Bahnhöfen und anderer öffentlicher Einrichtungen festgestellt", sagte Steinkirchner, "Familien mit Kinderwägen, Personen in Rollstühlen sollen keine benachteiligten Menschengruppen sein". Nach den bundesweiten Druck des VdK sollen Bahnhöfe mit weniger als 1000 Ein- und Aussteiger umgebaut werden.

Thema Altersarmut


Ein immer wieder heikles Thema ist die Altersarmut. Die Schere klaffe immer weiter auseinander zwischen Arm und Reich. Die Anzahl der Empfänger von Grundsicherung bei Erwerbsminderung steige stetig weiter: "Die Lösung kann nicht die Anhebung des Rentenalters auf das 72. Lebensjahr sein." Die Pflege wird von drei Pflegestufen auf fünf angehoben, die Minutenmessung wird es dann nicht mehr geben.

Die Geschäftsstellen des VdK Bayern hatten bis Ende September bereits 275 000 sozialrechtliche Beratungen, 54 000 Anträge und 19 000 Widersprüche und 5300 Klagen vor Sozialgerichten vertreten. "Immer mehr Menschen treten dem VdK wegen dessen sozialpolitischer Arbeit bei", sagte der Kreisgeschäftsführer. Auf den VdK sei Verlass, "wir demonstrieren Hartnäckigkeit und Durchsetzungsstärke, wir sind das Sprachrohr für alle sozial Benachteiligten".

Bürgermeister Manfred Rodde lobte in seinem Grußwort die Initiativen des VdK-Verbandes auf dem sozialen Sektor und dankte den örtlichen Organisatoren für ihre Aktivitäten. "Wir haben gemeinsam mit den Verantwortlichen des VdK die Hindernisse in Schwarzenfeld besichtigt und werden für die benachteiligten Personengruppen alles barrierefrei machen", versprach Rodde.

Ergebnis der Wahl


Bei den anschließenden Vorstandswahlen wurde die kommissarische Leiterin Edda Gradl als Vorsitzende gewählt. Mit an der Spitze des Sozialverbandes ist Erwin Schieber. Als Schriftführerin wurde Barbara Pornitz bestätigt. Die Frauenvertreterin ist Claudia Dobmeier, die Vertretung ist Irmgart Dieterle. Als Beisitzer wurden Alfons Diermeier, Birgitt Hasenkopf, Herbert Hasenkopf, Waltraud Hierl, Georg Riedlberger, Irmgart Dieterle und Monika Zitzmann gewählt.

Als Vertreter für die junge Generation wurde Siegfried Stelzl und als Finanzverwalterin von der Vorstandschaft Claudia Dobmeier vorgeschlagen und von der Versammlung bestätigt. Für die musikalische Unterhaltung sorgte anschließend der Schwarzenfelder "Dreigesang".
Weitere Beiträge zu den Themen: VdK Schwarzenfeld (3)Edda Gradl (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.