Wallfahrt nach Italien

Sehr starke spirituelle Impulse vermittelte ein Wallfahrt der Passionisten nach Italien. Natürlich wurde dabei regelmäßig Gottesdienst gefeiert. Bild: hfz
Vermischtes
Schwarzenfeld
28.05.2016
36
0

Ein Erfolg war die von Pater Klaus Holzer geleitete Wallfahrt nach Italien. Neben vier Passionisten Pater Klaus, Pater Johannes, Bruder Matthias und Bruder Franziskus sowie Postulant Joseph Biedermann beteiligten sich noch weitere 39 Personen an der Wallfahrt.

Das erste Ziel war Castellazzo im Piemont. Ordensgründer Paul vom Kreuz hat sich in einer Abstellkammer neben der Sakristei in der Kirche San Carlo 40 Tage zurückgezogen, um die Ordensregel zu schreiben. Der kleine Raum zog trotz seiner Schlichtheit manchen Teilnehmer in den Bann. Am nächsten Tag ging es nach Ovada zu den Passionistinnen. Ein kleiner Fußmarsch zum Geburtshaus des Gründers stand an. An der Stelle, an der der Heilige geboren wurde, steht jetzt ein Altar. Das Geburtszimmer wurde zu einer Kapelle umfunktioniert. Nach vielen weiteren Stationen, unter anderem Rom, wartete mit Assisi ein Höhepunkt auf die Wallfahrer. Die Gruppe steuerte die Kirche der deutschen Klarissen an, um die Messe zu feiern. In Rom hatten die Wallfahrer das Sterbezimmer des Ordensgründers, das neue Museum mit Reliquien und die Stifterkapelle in der Kirche Johannes und Paulus besucht.
Weitere Beiträge zu den Themen: Wallfahrt (79)Passionisten (4)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.