„Zukunftsforum“ der JU
Blick auf Arbeit im Marktrat

Marktrat Boris Bodensteiner (Zweiter von links) informierte beim "Zukunftsforum" der JU über das aktuelle kommunalpolitsche Geschehen im Markt. Bild: hfz
Vermischtes
Schwarzenfeld
25.04.2016
24
0

Zentraler Punkt der Arbeit im Marktrat stellt die Sanierung der Schule dar, informierte JU-Vorsitzender Boris Bodensteiner beim "Zukunftsforum". In einer europaweiten Ausschreibung habe man einen Architekten und Planer ausgewählt.

Der Ortsverband der Jungen Union Schwarzenfeld hielt zum ersten mal im Jahr 2016 sein "Zukunftsforum" in der Gaststätte Miesberg. Ortsvorsitzender und Marktrat Boris Bodensteiner sprach dabei nicht nur über aktuelle Themen aus dem Marktrat. Als erstes Thema seines Vortrags stellte er den Haushalt für das Jahr 2016 vor. Er wurde Mitte März beschlossen, so früh wie noch nie in Schwarzenfeld.

Als größte Vorhaben im Haushaltsjahr nannte er die Sanierung des Rathauses und am Wasserwerk, die Erneuerung der Heizung in der Schule und die Erschließung des Gewerbegebiets West. Als nächstes ging er auf einige JU-eigene Themen ein, die in den vergangenen Wochen voran getrieben wurden. Ein Jugendbeirat hat sich konstituiert. Insgesamt sind es 26 junge Schwarzenfelder in der Altersgruppe 14 bis 27, die sich aktiv für den Ort einsetzen wollen. Auch fünf JU-Mitglieder sind im Gremium vertreten. Bei der ersten Sitzung ging es um Ideen für einen Jugendtreff sowie Verbesserungen im Naherholungsgebiet Nord.

Noch mehr Wlan-Zugänge


Seit Februar gibt es einen öffentlichen Wlan-Zugang, wie von der JU beantragt, am Platz am Kreuz eingerichtet. Dabei kann man künftig eine Stunde kostenlos Wlan nutzen. Standorte wie der Sportpark sind für weitere öffentliche Hotspots angedacht. Auch der zweite JU-Antrag zur papierlosen Arbeit im Marktrat sei in Bearbeitung und es habe bereits eine Informationsveranstaltung zu dem Thema stattgefunden.

Boris Bodensteiner präzisierte: "Der Marktrat wird sich im Mai in seiner Sitzung mit dem Thema beschäftigen. Ich erwarte mir durch die Umstellung eine Erleichterung der Arbeit für die Verwaltung und die Gremiumsmitglieder und auch eine Reduzierung der laufenden Kosten. Die VG sollte ein Zeichen setzten, dass sie mit der Zeit geht." Auch das Thema Breitbandausbau gehe stetig voran. Die Ausbauverträge mit der Telekom seien unterzeichnet. Der Ausbau wird in Kooperation mit den Gemeinden Stulln und Schwarzach durchgeführt und soll zum zweiten Quartal 2017 fertig sein.

Nach seinem Bericht kamen einige Anregungen aus den Reihen der Anwesenden. Das Thema E-Mobilität sollte in Schwarzenfeld mehr in den Fokus rücken, hieß es. Die Gemeinde sollte sich bemühen, mehrere Ladestationen für Elektroräder bereit zu stellen. Außerdem wurde angeregt, das Freizeitgebiet am Forsterweiher mit einem Streetballfeld für Basketballspiel und Grillplätze zu ergänzen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.