Oswald Sattler und das Kastelruther Männerquartett begeistern
Konzert wird zum Glaubensbekenntnis

Oswald Sattler (Mitte) und das Kastelruther Männerquartett boten den Zuhörern in der Pfarrkirche ein Konzert der Extraklasse. Bild: mad
Kultur
Schwarzhofen
19.09.2016
94
0

Es war ein eindrucksvolles Hörerlebnis und ein Abend voller Harmonie und Musikalität: Oswald Sattler und das Kastelruther Männerquartett bescherten ihrem Publikum eine Sternstunde der Kirchenmusik.

Weit über zwei Stunden füllten religiöse Lieder, hervorragend interpretiert, das Kirchenschiff. Voll besetzte Bänke belohnten Pfarreiengemeinschaft, Kirchenchor, Markt und Kulturförderkreis für das Wagnis, den Südtiroler Sänger und seine Freunde aus Kastelruth zu einem großen Konzert nach Schwarzhofen zu holen. Vor Zuschauern aus der gesamten Region bedankte sich zunächst Rolf-Jürgen Konrad, Leiter der veranstaltenden Agentur, vor allem beim Ehepaar Gabriele und Adolf Scharf, das die Initiative für das Konzert gegeben und die Organisation weitgehend übernommen hatte.

In den nächsten Stunden kam das Publikum in den Genuss einer "musikalischen Andacht zur Gottesverehrung". Die religiösen Lieder hinterließen tiefen Eindruck und halfen allen Besuchern, innere Ruhe und Gelassenheit zu finden. Zum Auftakt brachte das Männerquartett das Musikstück "Es blühen drei Rosen" zu Gehör und bewies damit großes Können mit Trompeten und Tuba. Danach stellten sie ihre Sangeskünste mit Tenor- und Bassstimmen bei drei Stücken unter Beweis.

Schließlich betrat Hauptakteur Oswald Sattler den Altarraum und zog die Besucher mit seiner unverwechselbaren, markanten und facettenreichen Stimme und großartigen Liedern in seinen Bann. Zehn Titel trug er vor, die das begeisterte Publikum mit frenetischem Applaus bedachte: "Wie groß bist du", "Ave Maria", "Herr, du bist da", "Das Ave Maria der Kinder", "Tief im Herz ein Dornbusch brennt", "Heilig sind die Tränen", "Ein Kelch gefüllt mit Liebe" und "Der Stundenplan des Lebens".

Nach der Pause stimmte das Männerquartett erst wieder ein Blasmusik-Stück an ("Die Rose"), bevor die Sänger "Gipfel im Abendschein" als Hommage an ihre Südtiroler Heimat, "Ave Maria" und "Abendfrieden" intonierten. Beeindruckend war dann der gemeinsame Auftritt von Oswald Sattler und dem Männerquartett bei den Liedern "Zu jedem Tag gehört ein Dankeschön" und "Die Glocken vom Felsenkirchlein".

Oswald Sattler selbst erhob dann bei den Liedern "Der Stundenplan des Lebens", "Benedictus, wir beten dich an", "Maria durch ein Dornwald ging", "Dem Herzen Jesu singe", "Nimm hinweg die Sünden", Salve - Mater Dolorosa", "Herr, wie du willst", "Am Ende des Tages" und "Wer glaubt, ist nie allein" seine Stimme. Nach dem "Vater unser" zum Finale, klang das Konzert mit dem gemeinsam gesungenen Hochlied "Großer Gott, wir loben dich" aus. Bürgermeister Maximilian Beer dankte den Künstlern im Namen der Marktgemeinde für ihre hervorragenden Darbietungen. Er übergab als kleine Erinnerung einen Regenschirm des Marktes. Pfarrer Markus Urban übergab als kleines Geschenk ein Fläschchen "Gurgelschmiere" an Oswald Sattler und die Sänger und drückte seine Hoffnung auf eine mögliche Wiederholung des großartigen Konzerts aus.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.