Auf dem Weg in die staade Zeit

Vertreter von Gemeinde und Pfarrei dankten den ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen, die seit 25 Jahren das Programm des Seniorennachmittags organisieren und mit gestalten. Bild: mad
Lokales
Schwarzhofen
03.12.2015
0
0

Er gehört zur Vorweihnachtszeit wie Punsch und Plätzchen: Bereits zum 25. Mal richteten Markt und Pfarrei einen Seniorennachmittag aus. Das Programm aus Musik und Lesungen lockte sogar den Nikolaus an.

Im Pfarrsaal eröffnete Bürgermeister Maximilian Beer den 25. Nachmittag für die älteren Bürger. Er informierte, dass im Vorfeld weit über 200 schriftliche Einladungen an Personen über 70 Jahren versandt worden seien. Zwar war die Zahl der Besucher nicht überwältigend, aber doch höher als im Vorjahr. Beer versicherte, weiter an der Veranstaltung festzuhalten.

Seniorenclub gut aufgestellt

Der Bürgermeister warf einen Blick auf den demografischen Wandel. Die Gesellschaft werde immer älter, im Marktbereich gebe es etliche Leute mit über 90 Jahren. Bis zum Jahr 2023 sei prognostiziert, dass die Bevölkerung Schwarzhofens stark sinken werde. Eine Säule der Arbeit für die älteren Mitbürger vor Ort sei der gut aufgestellte Seniorenclub. Auch die Vereine "Betreutes Wohnen daheim" sowie der Krankenpflegeverein leisteten wertvolle Hilfe.

Pfarrer Markus Urban berichtete, dass er schon seine Krippe aufgestellt habe. Anhand des Esels als Bezugspunkt erklärte er, dass man sich auf den Weg begeben, aber immer wieder einmal Haltmachen solle. Im Anschluss griff Petra Gießübl-Ruhland in die Tasten ihres Akkordeons: Sie leitete das Rahmenprogramm mit einigen Musikstücken ein und ließ später immer wieder volkstümliche Weisen hören. Nach einer "schöpferischen Pause" trat zu diesem Anlass wieder der Heimat- und Trachtenverein (HTV) ins Licht der Öffentlichkeit. Sieben junge und jung gebliebene Paare zeigten etliche Volkstänze und erntete für ihre Darbietungen reichlich Applaus.

Der Singkreis unter Leitung von Gisela Meidhof stimmte die Gäste mit den Liedern "Rund um den Tannenbaum", "Advent ist ein Leuchten" und weiteren Gesängen auf die Weihnachtszeit ein.

Einen besinnlichen Beitrag steuerte Gertraud Größl von der KLB mit einer Geschichte über das Christbaumholen bei. Waltraud Roiger, eine der Akteurinnen des Seniorenclubs, trug später - zusammen mit Pfarrer Urban, Bürgermeister Beer und Meta Arnold - eine Geschichte vor über "Weihnachten damals". Später war noch ein Gedicht über ein "Lebkuchenherz" zu hören. Die Schwarzhofener Ministranten lieferten einen amüsanten Beitrag mit "Pantomimen" zu einer Arie aus der Oper "Carmen". Für die Bewirtung der Gäste mit Kaffee, Tee, Punsch, Plätzchen und Gebäck sorgte die Landjugend. Mit dem Lied "Lasst uns froh und munter sein" wurden der heilige Nikolaus und der Krampus im Saal begrüßt. In Versform trug der Bischof seine Botschaft an die Senioren vor, jeder Anwesende erhielt ein kleines Geschenk.

Engagement geehrt

Nachdem der Seniorennachmittag zum 25. Mal stattfand, gab es zum Schluss eine besondere Danksagung. Mehrere Aktive der ersten Stunde aus den Reihen von Seniorenclub, Singkreis und KLB erhielten durch Bürgermeister, Pfarrer und den Pfarrgemeinderatssprecher Hans Eckl einen Blumenstrauß.
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2015 (2649)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.