Guter Name in der Sportszene

Lokales
Schwarzhofen
16.09.2015
2
0

Vom Kleinkind bis zum Senior: Das sportliche Angebot beim SV Schwarzhofen ermöglicht es allen Generationen, fit zu bleiben. Die Berichte der Abteilungsleiter in der Mitgliederversammlung verdeutlichten ein breites Spektrum.

Nach den erfolgreichen Neuwahlen (NT berichtete gestern) ließen die Abteilungsleiter das sportliche Geschehen Revue passieren. Für die Basketballer freute sich Christian Scharf über den Klassenerhalt der Herren 1, die damit weiter in der höchsten Liga der Oberpfalz spielen dürfen. Nach Personalproblemen werden die Herren 2 in Zukunft nur noch Freundschaftsspiele bestreiten.

Für die Gymnastikabteilung belegte Kathrin Weiß ein breites Angebot für alle Altersklassen. So bietet Martina Richthammer-Luber für die Kleinsten Mutter-Kind-Turnen an, Mädchen von 5 bis 9 Jahren spielen und üben bei Kathrin Weiß, Mädchen ab 10 bei Sonja Hügel. Für Damen bietet Martina Richthammer-Luber wieder Gymnastik-Stunden mit Aerobic an.

"Sisters" treten kürzer

Die Tanzgruppe "Sisters" hatte wieder etliche Auftritte, zuletzt beim Fest der Feuerwehr Schwarzhofen; aus beruflichen Gründen werden aber die Aktivitäten voraussichtlich vermindert oder sogar eingestellt werden müssen. Gesetztere Semester halten sich weiterhin bei Marianne Mandl und Margarete Döttl fit.

Rüdiger Hügel stellte in seinem umfangreichen Bericht für die Fußballabteilung heraus, dass sich der Name Schwarzhofen in der Sportlandschaft der Oberpfalz einen sehr guten Ruf erworben habe. Gerade in der Jugendarbeit stehe der SV hervorragend da, sämtliche Altersklassen könnten mit eigenen Mannschaften besetzt werden, während selbst Städte oft Spielgemeinschaften bilden müssten. Dies sei für einen Ort von der Größe Schwarzhofens eine tolle Leistung.

In seinem Rückblick auf die vergangene Saison informierte er über die Platzierungen der einzelnen Teams: A- und D- Jugend belegten gute Plätze in der Kreisliga, die C- Jugend schaffte in der BOL einen dritten Platz und ließ dabei sogar Vereine mit großen Namen hinter sich. Einzig die B-Jugend musste wieder aus der BOL absteigen. E-, F- und G- Jugend spielten gut mit.

Wechsel zu Herren geglückt

Der Erfolg der Jugendarbeit zeigte sich auch heuer daran, dass etliche A- Jugendliche in den Herrenbereich wechselten und einige davon sofort in der Ersten Mannschaft in der Bezirksliga Fuß fassen konnten und dort eine gute Rolle spielen. Das SV-Team ist mit einem Altersschnitt von 23 Jahren die jüngste Mannschaft in der Liga. Für die Zukunft soll auch die Reserve wieder auf Vordermann gebracht werden, hier rückten über Jahre hinweg keine Spieler aus der Jugend nach. Ein Lob galt Betreuer Markus Käsbauer für seinen Einsatz.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.