Über die Faszination der Musik

"Musik ist eine Himmelsmacht - und aus unserem Leben kaum wegzudenken" hatte Klaus Hirn als Motto gewählt. Bild: mad
Lokales
Schwarzhofen
19.11.2015
9
0

"Musik berührt, Musik nervt, Musik ist überall", erläuterte Referent Klaus Hirn. Der Diözesangeschäftsführer des Katholischen Landvolks sprach über Töne, Melodien und Klangfarben. Seine Zuhörer durften mitsingen.

Es war ein hochinteressanter Vortrag, zu dem der Ortsverband der Katholischen Landvolkbewegung (KLB) ins Pfarrheim eingeladen hatte. Vorsitzender Joseph Frey freute sich, unter vielen Mitgliedern auch Pfarrer Markus Urban begrüßen zu dürfen. Als Referenten des Abends hieß er den Geschäftsführer der KLB in der Diözese Regensburg, Klaus Hirn, willkommen.

Dieser hatte als Thema "Musik ist eine Himmelsmacht - und aus unserem Leben kaum wegzudenken" gewählt. Er hielt aber nicht nur einen bloßen Vortrag, sondern bezog die Zuhörer mit ein und ließ sie mitsingen, wenn er auf seiner Gitarre verschiedene Lieder anstimmte.

"Musik berührt, Musik nervt, Musik ist überall", stellte Hirn heraus und untermauerte dies mit Zitaten großer Philosophen und Künstler. So sagte Friedrich Nietzsche: "Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum." Wilhelm Busch dagegen reimte: "Musik ist angenehm zu hören, doch ewig braucht sie nicht zu währen."

Als verschiedene Musikelemente nannte der Referent Rhythmus ("bringt uns in Bewegung"), Melodie, Klang, Klangfarbe, Harmonie und Struktur. Er informierte, dass Musikinstrumente schon sehr lang bekannt seien. Beispielsweise seien in Höhlen der Schwäbischen Alb Flöten aus Tierknochen gefunden worden, neuere Forschungsergebnisse datierten deren Alter auf rund 42 000 Jahre. Auch auf das Hören ging Klaus Hirn ein und erläuterte die Bestandteile des Ohrs wie -muschel, -schnecke, Gehörgang und Gehörknöchelchen. Die Schallwellen werden durch Nervenbahnen zum Gehirn geleitet, dort gebe es 100 Millionen Zellen zur primären Verarbeitung.

Auch auf die liturgische Bedeutung der Musik ging der Referent ein: Musik sei Teil der Verkündigung, Christus selbst teile sich mit, stellte Hirn heraus. Seine Worte untermauerte er mit einem Zitat von Martin Luther: "So predigt Gott das Evangelium auch durch die Musik." Deshalb gebe es zahlreiche Kirchenlieder, die etwa auch im neuen Gotteslob gesammelt sind. Einige dieser Melodien stimmte Klaus Hirn an und ließ die Besucher mitsingen, so etwa beim Marienlied "Segne, du Maria".

Nach dem Vortrag überreichte Vorsitzender Joseph Frey dem Referenten ein Geschenk.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.