BFV-Pokal
Regionalliga-Flair in Schwarzhofen

Martin Weiß (rechts) und die Schwarzhofener wollen am Dienstagabend das Spiel gegen den Regionalligisten SV Seligenporten auch genießen. Die Chancen des Bezirksligisten auf ein Weiterkommen in der 1. BFV-Runde dürften gegen Null tendieren. Bild: mhs
Sport
Schwarzhofen
08.08.2016
39
0

In diesem Fall dürfte David gegen Goliath keine Chance haben: Dennoch freut sich der SV Schwarzhofen am Dienstagabend auf das Gastspiel des Regionalligisten SV Seligenporten. Man kann ja dabei auch etwas lernen.

(mr/hür) Auch ein bisschen als zusätzliche Trainingseinheit und Anschauungsunterricht für höherklassigen, schnellen Kombinationsfußball betrachtet der SV Schwarzhofen das Heimspiel am Dienstagabend (18.30 Uhr) in der 1. BFV-Hauptrunde (Toto-Pokal) zu Hause gegen den Regionalligisten SV Seligenporten.

"Wir haben uns dieses Spiel mit dem Kreispokalsieg verdient und wollen es natürlich auch genießen", sagt Trainer Adi Götz im Vorfeld. Aber er weiß auch, dass da auch eine nahezu unlösbare Aufgabe auf die Seinen zukommt. "Nach vorne sind sie sehr stark", sagt der Coach, der zuletzt zusammen mit einer kleinen SVS-Abordnung ein Regionalliga-Heimspiel in Seligenporten (etwa 30 Kilometer westlich von Nürnberg) besucht hat. Zum Offensivaufgebot gehört unter anderem Patrick Hobsch, Sohn des ehemaligen Club- und Sechzig-Stürmers Bernd Hobsch. "Wir dürfen sie einfach nicht spielen lassen", meint Götz, der aber nicht den Auftrag gibt, einen der Regionalliga-Angreifer in Manndeckung zu nehmen: "Das müssten wir ja alle sonderbewachen." Er hat aber auch Mängel bei dem Klub aus dem äußersten Westen der Oberpfalz ausgemacht: "In der Defensive machen sie auch den einen oder anderen Fehler. Vielleicht können wir den ein oder anderen Konter fahren und auch ein Tor erzielen."

Die Schwarzhofener sind aber derzeit nicht so gut drauf. Der Start in die Bezirksliga-Saison ist mit drei Punkten aus drei Spielen nicht geglückt. Vor allem die Führungsspieler schwächeln etwas. Hinzu kommen immer wieder personelle Probleme. Christoph Danner etwa kam erst jüngst von einer längeren Reise zurück und hat noch Trainingsrückstand. Dazu werden gegen Seligenporten auch Alexander Götz und Christopher Ludascher fehlen. Die Schwarzhofener werden sicherlich auch die Priorität auf das kommende Doppelspieltags-Wochenende (Freitag und Montag) in der Bezirksliga Nord legen.

Dennoch hat die Partie am Mittwoch ihren Stellenwert. Götz: "Wir wollen uns einfach achtbar aus der Affäre ziehen. Es ist schön für meine Spieler, einmal gegen so ein Team antreten zu können."

Vielleicht können wir den ein oder anderen Konter fahren und auch ein Tor erzielen.Adi Götz, Trainer des SV Schwarzhofen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.