BFV-Pokal
Trotz 1:2 - Schwarzhofens tolle Vorstellung

Die Schwarzhofener (weiße Trikots) hauten sich voll rein und boten dem haushohen Favoriten ein engagiertes Match. Regionalligist Seligenporten siegte beim Bezirksligisten nur mit 2:1. Bilder: Baehnisch
Sport
Schwarzhofen
09.08.2016
46
0
 
Mit vereinten Kräften: Die Schwarzhofener (weiße Trikots) hatten bis zum Schluss die Chance, eventuell doch noch auszugleichen.

Drei Klassen Unterschied liegen zwischen dem SV Seligenporten und dem SV Schwarzhofen. Am Dienstag kam der Regionalligist beim Bezirksligisten aber gerade noch mit einem blauen Auge davon.

SV Schwarzhofen: Eiber, Ferstl, Richthammer, Ziereis, Danner M., Gietl, Weiß M. (83. Bauer S.), Danner C., Lennert (60. Scheinherr), Weigl, Voith

SV Seligenporten: Akbakla, Worst, Held, Schäf, Schelle (46. Mosch), Braun, Tiefel (46. Klose), DÁdamo, Neuerer (78. Werner), Christ, Herzner

Tore: 1:0 (18.) Christoph Gietl, 1:1 (30.) Pascal Worst, 1:2 (50.) Bastian Herzner - SR: Maier (Gleiritsch) - Zuschauer: 150 - Gelb/Rot: (87.) Alexander Braun (Seligenporten) wiederholtes Foulspiel

Der SV Schwarzhofen schied zwar am Dienstagabend in der ersten Runde des Toto-Pokals auf Verbandsebene gegen den Regionalligisten SV Seligenporten mit 1:2 aus, zeigte aber eine tolle Vorstellung.

Der SV Seligenporten war natürlich das spielerisch überlegene Team und war von Beginn an spielbestimmend. Schwarzhofen kam gut in die Zweikämpfe und ließ während des gesamten Spiels wenig zu. Die Entstehung des 1:0-Führungstreffers des Bezirksligisten durch Christoph Gietl war ein Spiegelbild der Seligenportner Schwierigkeiten im Defensivverbund. Nach einem Ballgewinn von Martin Weiß auf der Sechserposition schaltete der Gastgeber blitzschnell um und Schwarzhofens Jungspund Christoph Gietl lief dem Regionalliga-Abwehrhünen Alexander Braun auf und davon, umspielte den Keeper der Klosterer und schob zu dem Zeitpunkt zum nicht unverdienten 1:0 ein.

Wer jetzt glaubte, Seligenporten würde das Tempo weiter verschärfen, sah sich getäuscht. Seligenporten spielte wie eine Handballmannschaft von links nach rechts und suchte immer wieder die Lücke im Schwarzhofener Defensivverbund. Ein einziges Mal kamen sie durch und Pascal Worst konnte Schwarzhofens Keeper Tobias Eiber zum 1:1 überwinden.

Nach Wiederbeginn war es ein Fehler der jungen Schwarzhofener Truppe, der die Gäste in Führung brachte. Die Gastgeber klärten nicht konsequent und Seligenportens Torjäger Bastian Herzner nutzte dies zum 2:1. Direkt zuvor noch war der Gästetorhüter zu weit vor seinem Tor gestanden und Martin Weiß schlug den Ball aus gut und gerne 40 Meter in Richtung Seligenportner Gehäuse. Der Ball streifte noch die Oberkante der Latte, verpasste somit sein Ziel nur knapp. Mit zunehmender Spieldauer ließ das flüssige Kombinationsspiel der Gäste nach und der Bezirksligist verbuchte mehr und mehr Offensivaktionen. So war es Schwarzhofens Abwehrhüne Christoph Ferst, der nach einer von Gästekeeper Tugay Akbakla unterlaufenen Weiß-Ecke am leeren Tor vorbeiköpfte.

Die "Klosterer" wurden nun unruhig und konnten sich oftmals nur mit taktischen Fouls gegen die immer häufiger auftretenden Kontervorstöße wehren. Die wohl zum Ausgleich hätte führende Großchance hatte dann Schwarzhofens Stefan Voith, der erneut dem Gästeabwehrspieler Alexander Braun davon lief. Der wusste sich nur mit einer Notbremse zu helfen und sah drei Minuten vor dem Ende Gelb-Rot. Zum Ausgleich reichte es aber nicht mehr.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.