Auf der Schulstraße in Schwarzhofen läuft alles wieder glatt
Schluss mit üblen Kratern

Bürgermeister Maximilian Beer (rechts) begutachtete mit den Vertretern der Baufirmen die Schulstraße, die nun wieder makellos ist und außerdem neue Optionen bietet. Bild. mad
Vermischtes
Schwarzhofen
20.04.2017
42
0

Auf der Schulstraße läuft alles wieder glatt. Während der Osterferien wurde sie in einen sehr ansehnlichen Zustand versetzt. Unter dem Teer eröffnet eine frisch verlegte Leitung neue Möglichkeiten.

Im Vorjahr ist die Straße im Zuge der umfangreichen Arbeiten für den Leitungsbau für die Breitband- und Erdgasversorgung an vielen Stellen aufgerissen worden. Sie ähnelte fast einer "Kraterlandschaft" mit Rillen und Kanten. Nun wurde sie in einer konzertierten Aktion der beteiligten Firmen Eon (Breitband) und Bayernwerk (Erdgas) sowie des Marktes runderneuert.

Asphalt-Recycling


Die Spezialfirma Huber aus Rötz fräste mit einer riesigen Maschine die alte Teerschicht ab, die von Lastwagen zur Wiederverwertung abtransportiert wurde. Dann brachten andere Maschinen die neue Asphaltschicht auf, und schon nach zwei Tagen waren die Arbeiten abgeschlossen, die Anlieger konnten die Straße wieder befahren. Nun soll die Straße nach Möglichkeit über Jahre hinweg nicht mehr "angetastet" werden.

Zu einem Abschlussgespräch traf sich Bürgermeister Maximilian Beer mit dem Chef der beauftragten Baufirma, Michael Baumer, mit Kolonnenführer Alois Sorgenfrei sowie dem verantwortlichen Bauleiter für den Gasausbau in Schwarzhofen, Martin Hierl. Beer dankte für die gute Zusammenarbeit.

Mit Gas-Anschluss


Derzeit wird die Gas-Hauptleitung Richtung Neunburg gebaut - von Baumhof über Pettendorf und Katzdorf. Man wolle bis September "Gas in die Leitungen bringen", hieß es. Die Nachfrage in der Hauptstraße, in der Bodenäckersiedlung, am Hennensteig und in Schönau sei erfreulich. Auch andere Straßenzüge könnten angeschlossen werden, wenn genügend Nachfrage vorliege; dazu müssten aber Anträge gestellt und abgegeben werden, damit die Firma über die Wirtschaftlichkeit des Netzausbaus entscheiden kann.

Informationen dazu gibt es auf der Homepage des Marktes Schwarzhofen oder direkt bei Bürgermeister Beer. Hierl betonte, dass der Markt beispielhaft vorangegangen sei, so dass eine so vergleichsweise kleine Kommune in den Genuss von Erdgas kommen könne.

Beer stellte heraus, dass der Gasanschluss viele Vorteile hat und eine Aufwertung der Häuser darstellt. Da die Ortsdurchfahrt (Staatsstraße 2020) nun erst 2018 ausgebaut werden soll, könnten die anderen Siedlungen vielleicht vorher angeschlossen werden. Insgesamt wurden rund 500 Quadratmeter Asphalt abgefräst und neu aufgebracht, die Kosten liegen bei 11 000 Euro (wobei der Markt nur den kleineren Teil zahlen muss).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.