Beste Klassen der 47. Waldjugendspiele ausgezeichnet
Sieg im Spiel rund um den Wald

Vertreter der Forstverwaltung und der Marktgemeinde gratulierten den besten Schulen bei den 47. Waldjugendspielen zu ihrem Erfolg. Bild: mad
Vermischtes
Schwarzhofen
20.07.2016
27
0

"So sehen Sieger aus", rief Maximilian Beer. Schwarzhofens Bürgermeister durfte stolz auf die Drittklässler der Dr.-von-Ringseis-Schule sein: Bei den 47. Waldjugendspielen glückte dem Team aus der Marktgemeinde der Sieg.

In der Aula der Ringseis-Schule ging die zentrale Siegerehrung für den Landkreis Schwandorf über die Bühne. Dazu hatten sich die Vertreter der drei Gewinner-Schulen eingefunden. "Heimrecht" in Schwarzhofen gab es, weil sich die 20 Drittklässler der Ringseis-Schule (Lehrer Alfons Schießl) aus einem Feld von 47 Klassen den Sieg geholt hatten. Sie verwiesen die 3a der Grundschule Maxhütte-Haidhof mit 24 Kindern (Lehrer Simon Leidl) und die Klasse 3a der Dr.-Eisenbarth-Schule Oberviechtach mit 20 Kindern (Lehrerin Tanja Schmid) auf die Plätze. Die Entscheidung war knapp: Schwarzhofen holte 640 Punkte, Maxhütte-Haidhof 633 Zähler und Oberviechtach 627 Punkte.

Die ansprechende Feier wurde weitgehend von den Kindern mitgestaltet. Die Buben und Mädchen der gemischten Sieger-Klasse 3/4 aus Schwarzhofen begrüßten alle Kinder und Erwachsenen mit dem Lied "Hallo! Hallo!". Danach hieß Rektorin Beate Vetterl die Gäste an der Schule willkommen, darunter Forstdirektor Alwin Kleber, Leiter der Forstverwaltung am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Schwandorf, sowie als "Forstpaten" die Förster Christian Nebauer (samt Hund "Luggi"), Wolfgang Bartsch und Fritz Reichert. Ein Dank galt dem Elternbeirat und den Eltern, die eine Stärkung vorbereitet hatten.

Nach einem Lied der Schüler aus Maxhütte-Haidhof, richtete auch Bürgermeister Maximilian Beer Willkommensworte an die Anwesenden. Er betonte, sich riesig über den Sieg der Schwarzhofener Schule zu freuen, gratulierte aber auch allen anderen Teilnehmern zu ihren tollen Ergebnissen.

Über 900 Kinder dabei


Forstdirektor Alwin Kleber bedankte sich für die Feier und die Teilnahme an den Waldjugendspielen. Er konnte mit einigen interessanten Zahlen aufwarten. Bei der 47. Auflage nahmen 47 Klassen mit insgesamt 940 Kindern teil. Die Forstverwaltung hatte an den drei Tagen insgesamt 40 Mitarbeiter eingesetzt und wurde durch Kollegen aus dem Nachbarlandkreis Cham unterstützt.

Die "Waldgeister" der Grundschule Schwarzhofen warteten danach mit einem Tanz auf, ehe Förster Christian Nebauer auf einige Aufgaben bei den Waldjugendspielen zurück blendete und den Siegern gratulierte. Dem schlossen sich auch seine Kollegen Wolfgang Bartsch und Fritz Reichert an.

Nach einem Gesicht, interpretiert durch Schüler der Eisenbarth-Grundschule Oberviechtach, stand die Preisverleihung an. Und dabei ging kein Kind leer aus: Im Gänsemarsch kamen alle Buben und Mädchen nach vorn und erhielten einen Umhänger, eine Teilnahme-Urkunde und ein "Maskottchen", zusätzlich erhielt jede Schule eine große Urkunde der Waldjugendspiele. Zum Abschluss fragten die Schüler aus Schwarzhofen gesanglich "Wovon träumt der Igel?" und lieferten einige Antworten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.