Bürgermeister zieht bei Bürgerversammlung Bilanz
Viele Baustellen zu bewältigen

Vermischtes
Schwarzhofen
09.05.2016
20
0

Vom Winterdienst bis zum Feuerschutz, von Kindergarten bis Schule und von anstehenden Bauprojekten bis zur wertvollen Arbeit der Vereine: Eine vielfältige Bandbreite an Themen sprach Bürgermeister Maximilian Beer in der Bürgerversammlung an.

In der Aula der Ringseis-Schule freute sich Bürgermeister Maximilian Beer über den guten Besuch, der von Interesse am Geschehen im Markt zeuge. In seinem Bericht wertete Beer den demografischen Wandel als "größtes Problem" - ihn aufzuhalten oder gar umzudrehen sei eine der größten Aufgaben für die Zukunft. Weil auch die Zuweisungen des Staates sich an den Einwohnerzahlen orientierten, treffe dies die Gemeinde sehr.

Für Wehren viel übrig


Für den Straßenunterhalt habe der Markt im Vorjahr 72 882,85 Euro aufgewendet, dafür gab's einen Zuschuss von 55 800 Euro. Einen großen Raum nahm das Thema Feuerschutz ein. Für die sechs aktiven Wehren im Marktbereich seien im Jahr 2015 allgemeine Ausgaben von 27 539,87 Euro angefallen. Die Umstellung auf Digitalfunk war mit Kosten von 16 224,07 Euro verbunden, dafür gab es staatliche Fördermittel in Höhe von 10288,01 Euro.

Beim Überblick über die gemeindlichen Einrichtungen erläuterte Beer, dass für die Dr.-von-Ringseis-Grundschule neue Notebooks, ein neuer Kopierer sowie Prallschutzmatten für die Sprossenwände angekauft wurden. Insgesamt werden in diesem Schuljahr 37 Schüler in zwei kombinierten Klassen unterrichtet. Ab dem Schuljahr 2016/17 wird Claudia Buchmann aus Fronberg die Schulleitung übernehmen. Die im Haus untergebrachte Markt- und Schulbücherei sei mit knapp 7000 Medien sehr gut ausgestattet, im Vorjahr waren 185 Nutzer registriert.

Im Schwarzachtal-Kindergarten werden derzeit 32 Kinder in zwei Gruppen betreut. Für den Betrieb des Kindergartens musste man ein Defizit von 92 289,58 Euro tragen (darunter 3672 Euro für Kinder, die andere Einrichtungen besuchen). Um den gesetzlichen Anspruch auf einen Krippenplatz erfüllen zu können, hat der Markt vor drei Jahren sechs Plätze geschaffen und dafür rund 52 300 Euro aufgewendet, aber 40 000 Euro Förderung bekommen.

Vereine prägen das Leben


Der Bürgermeister lobte das ehrenamtliche Engagement in 64 Vereinen und Gruppierungen. Diese prägten das gesellschaftliche Leben im Ort. Er richteten den Blick auf die aktive Tätigkeit des Seniorenclubs (besteht seit dreißig Jahren) und die Aktivitäten des Seniorenbeauftragten Gerhard Würl.

Beim Thema Abwasseranlagen wies Beer darauf hin, dass in den nächsten beiden Jahren die Sanierung des Altkanals in der Neunburger Straße anstehe, mit anschließendem Neuausbau der Straße. Die Kosten seien in der Gebührenkalkulation bereits berücksichtigt. Beer streifte auch die Altortsanierung, Leerstände im Ortskern sowie die Beseitigung von "Schandflecken". Häufig hätten weder der Markt noch der Landkreis eine Handhabe. Für einige Anwesen sei zwar eine Abbrucherlaubnis erreicht worden, doch müssten dafür Ersatzbauten errichtet werden. Zur Finanzsituation stellte Beer fest, dass der Markt bemüht sei, trotz enger Spielräume für die Zukunft zu investieren. In den vergangenen Jahren erhielt die Gemeinde 1,25 Millionen Euro an Konsolidierungshilfen, die zum Schuldenabbau verwendet wurden. Er listete Einnahmen und Ausgaben auf und bilanzierte, dass zur Erfüllung der gemeindlichen Aufgaben heuer 469 067 Euro zur Verfügung stünden. Die Pro-Kopf-Verschulung liege aktuell bei 1403 Euro.

In seinem Ausblick nannte er die geplanten Straßenbaumaßnahmen, heuer von Häuslern nach Klosterhäuser, 2017 folge die komplette Ortsdurchfahrt. Er informierte ausführlich über die heuer beginnende Verbesserung der Breitbanderschließung. Zusammen mit Hans Zach stellte er auch die Möglichkeit zur Erdgas-Versorgung vor. Die Gemeinde würde Schule und Kindergarten anschließen, es gebe viele weitere Interessenten. Die nötigen Rohre könnten in die Gräben für die Internet-Kabel mit verlegt werden. Eingeleitet und beendet wurde die Versammlung mit einem Film von Johann Ziereis mit Luftaufnahmen von Schwarzhofen und Umgebung.

EinwohnerzahlenEinwohnerstand am 31. Dezember 2007: 1513; Einwohnerstand am 31. Dezember 2014: 1440.

Für 2015 sind 48 Zuzüge, 10 Geburten, 8 Sterbefälle und 53 Wegzüge verzeichnet. Einwohnerzahl am 31. Dezember 2015: 1437. (mad)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.