Dorfkapelle als Begegnungsort

Pfarrer Michael Urban feierte den Patroziniumsgottesdienst in Denglarn. Kapellenvereinsvorsitzender Michael Heinrich (rechts) dankte allen Beteiligten für die Vorbereitungen. Bild: mad
Vermischtes
Schwarzhofen
09.07.2016
7
0

Einmal im Jahr wird die kleine Kapelle von Denglarn zum Treffpunkt. Anlass ist das Patronzinium. "Mariä Heimsuchung" wird dann gefeiert. Den biblischen Hintergrund dieses traditionellen Festtags erläuterte nun bei einem Gottesdienst an der Kapelle Pfarrer Markus Urban.

-Denglarn. Am Fest "Mariä Heimsuchung" feiert der Ortsteil Denglarn das Patrozinium seiner Kapelle. Diesen Tag nutzen frühere Dorfbewohner regelmäßig zu einer Rückkehr in die alte Heimat.

Mit Kapellenverein


Erneut waren zahlreiche Gläubige zum Patroziniumsfest gekommen, darunter auch viele ehemalige Denglarner und Gläubige aus der Nachbarpfarrei Dieterskirchen. Pfarrer Markus Urban feierte den Gottesdienst in würdiger Form, unterstützt von zwei Ministrantinnen, Lektorin Christina Plößl sowie dem Vorsitzenden des Kapellenvereins, Michael Heinrich. Im Mittelpunkt des Gottesdienstes und der Predigt am Tag "Mariä Heimsuchung" stand das Evangelium, das den Besuch Mariens bei ihrer Base Elisabeth erzählt. In Anlehnung an diesen Text wünschte auch Pfarrer Urban den Gläubigen viele gute Begegnungen im Leben. Zur musikalischen Gestaltung wurden Gesänge aus der Schubert-Messe angestimmt, begleitet von Dr. Adolf Scharf auf dem Harmonium. Zusätzlich steuerte ein Flöten-Duo zwei Stücke bei.

Schön geschmückt


Zum Abschluss dankte Pfarrer Urban für den zahlreichen Besuch, die intensive Vorbereitung, den schönen Schmuck der Kapelle sowie die würdige Gestaltung des Gottesdienstes. Michael Heinrich, Vorsitzender des Kapellenvereins, sprach einen Dank an den Pfarrer aus, der hier Gottesdienst gefeiert hatte, und würdigte die Mühen aller, die bei der Vorbereitung des Patroziniums geholfen hatten.

Ausdrücklich bedankte sich Michael Heinrich bei Maria Brunner - sie betreut die Kapelle das ganze Jahr über liebevoll. Für die musikalische Begleitung des Gottesdienstes erhielt Dr. Adolf Scharf einen Geschenkkorb. Die weltliche Feier des Patroziniumstages schloss sich beim Anwesen Schlagenhaufer an.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.