Jung unterhält Alt

Die Fichtenhornbläser eröffneten den Seniorenabend. Bild: hia
Lokales
Speichersdorf
10.12.2014
11
0

Die ganze Gemeinde bringt sich ein: Die Adventsfeier für Speichersdorfs Senioren war auch eine kulturelle Leistungsschau.

"Die Fichtenhornbläser wünschen eine besinnliche Adventszeit." Der Wunsch des musikalischen Leiters Heinz Schmidt zog sich wie ein roter Faden durch den Seniorennachmittag am zweiten Adventssonntag. Die Klänge der Hörner stimmten 450 Senioren auf den festlichen Nachmittag ein.

Senioren ab dem 70. Lebensjahr hatte die Gemeinde in die Sportarena geladen. Zum Ambiente trug dort der mächtige Weihnachtsbaum aus dem Garten von Jutta und Kurt Witsch bei. Geschmückt hatten ihn Rathaus- und Bauhofmitarbeiter. Demnächst wird er in die evangelische Kirche umziehen. 30 Helfer des ASV Haidenaab sorgten für die Bewirtung. Die Schwestern des Luise Elsäßer-Hauses und der Diakonie übernahmen den Sanitätsdienst. Erstmals hatte die neue Seniorenbeauftragte Margit Kaiser das Programm zusammengestellt. Selbst steuerte sie die lustige Geschichte vom Lebkuchenherz bei. "Lasst uns den Christbaum schmücken und eine Krippe bau'n", forderten Christkind Jennifer Sendelweck und Engel Paula Klein. Dem schlossen sich die Pfarrer Sven Grillmeier und Dirk Grafe an. Chöre und Musikgruppen begeisterten mit stimmungsvollen Liedern, die Senioren dankten mit viel Beifall. Sie stimmten aber auch ein in die Weihnachtslieder, die Karl Bäuml auf dem Akkordeon anstimmte.

Die Posaunenchöre von Speichersdorf, Frankenberg und Wirbenz traten gemeinsam auf. Der Thomas Chor unter Leitung von Luzia Fürst sang "Es blühen drei Rosen am Tannenzweig" und "Weihnacht, wie vor 2000 Jahr". Für Heiterkeit sorgte Alois Weber mit einem Schwaben-Witz. Die "Weihnachtsglocken", "Stille, heilige Nacht" und "Freu Dich Welt" hatte der Männergesangverein Wirbenz 1854, dirigiert von Iris Meier, mitgebracht.

"Schlamperer" und "Sternpolka" hatte die Kindervolkstanzgruppe, den "Sprung-Tanz" und "Schenkelklopfer" die Schuhplattlergruppe der Landjugend Haidenaab vorbereitet. Die Ramlesreuther Sänger stimmten "Friedensglocken, Weihnachtszeit", "Benedictus" und das Oberfrankenlied an. Der Chor der Musikfreunde und der Katholische Kirchenchor boten "Freu Dich, Welt!" und "Brecht auf, macht Euch bereit". Auch CVJM und Falken hatten Auftritte.

Bürgermeister Manfred Porsch sagte, dass viele Menschen Weihnachten alleine sind und er erinnerte an die 50 Millionen Menschen, die derzeit auf der Flucht sind. Sorgen und Ängste um die Zukunft trübten die Weihnachtsfreude. In seiner Rückschau bilanzierte er ein gutes Jahr. Solide Wirtschaft, niedrige Arbeitslosigkeit und hohe Beschäftigung stünden aber immer mehr gegenüber, die in Armut lebten, Angst hätten vor dem Älterwerden. Die Zahl überschuldeter Menschen und armer Kinder habe zugenommen. Porsch forderte Maßnahmen gegen die wachsende soziale Kluft.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.