Keine Einzelmedaille

Lokales
Speichersdorf
15.05.2015
0
0

Am Ende war die Luft raus im deutschen Team. Am letzten Tag der U18-Weltmeisterschaften im Sportkegeln gingen die erfolgsverwöhnten deutschen Starterinnen und Starter erstmals leer aus.

Bei den Wettbewerben im Einzel Classic über 120 Wurf waren sowohl die Juniorinnen als auch die Junioren chancenlos. Die kroatischen Junioren gaben indes nach ihrem Weltrekord im Mannschaftswettbewerb erneut eine sensationelle Vorstellung ab und gewannen sowohl in der Einzel-Classic-Wertung Gold und Silber als auch Gold in der Nationenwertung. Die überragende Vorstellung krönte der Dreifach-Triumph in der Kombinationswertung.

Mit Nico Zschuppe, Christoph Kaiser, Daniel Barth und Marius Bäurle hatten sich alle vier deutschen Starter des Teamwettbewerbs durch ihre Leistungen für das Einzel-Classic-Finale qualifiziert, bei dem die besten 24 Spieler vom Sonntag an den Start gingen. Besonders Bäurle vom SSV Bobingen wurde nach seiner Gala-Vorstellung von 661 Kegeln zum Favoritenkreis gezählt, auch für die Kombinationswertung aus dem Ergebnis im Mannschaftswettbewerb und dem Einzelwettbewerb. Doch sollte es nicht sein: Mit 565 Kegeln belegte Bäurle am Ende nur Platz 19. Auch Christoph Kaiser (592/12. Platz), Daniel Barth (582/14. Platz) und Nico Zschuppe (572/17. Platz) konnten weder im Einzel-Wettbewerb noch in der Kombination für ein deutsches Erfolgserlebnis sorgen.

Jubel brandete an diesem Tag vor allem im kroatischen Lager auf. Kein Wunder, holte der starke kroatische Kegel-Nachwuchs doch im Einzel gleich Gold und Silber. Leo Herceg wurde mit der besten Leistung der gesamten Wettbewerbe von 662 Kegeln mit großem Abstand Weltmeister. Dabei verfehlte er den Weltrekord nur um ganze acht Kegel. Sein Teamkollege Matija Tutnjevic rundete das starke Ergebnis mit 625 Kegeln ab. Die kroatische Phalanx wurde nur durch Stefan Lincu unterbrochen, der mit 622 Kegeln Bronze holte. Nach dem Sieg im Teamwettbewerb war den Kroaten auch die Nationen- und die Kombinationswertung nicht zu nehmen. Dort standen bei der Siegerehrung mit Leo Herceg (1273), Matija Tutnjevic (1230) und Domagoj Bradaric (1228) gleich drei Kroaten auf dem Treppchen.

Auch bei den deutschen Juniorinnen lief es alles andere als rund. Bianca Zimmermann landete mit 566 Kegel als beste Deutsche auf dem elften Rang. Alena Bimber, die sich als zweite deutsche Starterin für den Classic-Wettbewerb qualifiziert hatte, musste sich am Ende mit Platz 13 begnügen. Der Titel ging an Hermina Lukac (609) aus Serbien. Durch das mäßige Abschneiden am letzten Wettkampftag belegte das deutsche Team in der Nationenwertung nur Rang vier.

Heute schließt sich die Qualifikation der Herren an. Zwischen 10 und 13.30 Uhr kämpfen Dänemark, Montenegro, Bosnien-Herzegowina und Estland um die verbliebenen Startplätze in den Gruppen. Um 19 Uhr wird die Team-Weltmeisterschaft offiziell eröffnet.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.