Speichersdorf? Wo liegt denn das?

Lokales
Speichersdorf
17.04.2015
4
0

Mit WM-Titeln kehrten die Hochstapler schon häufig nach Speichersdorf zurück - diesmal hatten sie eine komplette WM im Gepäck. Ab 1. April 2016 schaut die Stacking-Welt nach Oberfranken - kein Scherz.

Hochstimmung bei den Hochstaplern. Ein strahlender Bürgermeister Manfred Porsch hieß am Mittwoch die Speedstacking-WM-Teilnehmer aus Montreal willkommen. Vorsitzende Monika Goßlau und ihre Becherstapler Carmen Knie, Vroni Doser, Nils, Lia, Heike und Lothar Ziegler sowie Michelle Goßlau brachten aus Kanada einen Weltmeistertitel, jede Menge Medaillen und vor allem eine Weltmeisterschaft (wir berichteten) mit. "Unseren Weltmeistern ein herzlich willkommen. Ich gratuliere. Super gut schaut ihr aus." Der Bürgermeister sparte nicht mit Superlativen. "Am schönsten ist, dass die Weltmeisterschaft im nächsten Jahr bei uns ist. Ich habe es gehofft, aber nicht erwartet." Die Planungen sollen zügig starten. Fest steht wohl der Termin: Sportarena, Turnhalle und Festhalle sind am 1., 2. und 3. April gebucht. Nun müssen Unterkünfte und Sponsoren her.

"Montreal war ein großartiges Erlebnis", strahlte Monika Goßlau. Nun will sie dafür sorgen, im kommenden Jahr den Speedstackern aus der ganzen Welt ein ebensolches Erlebnis zu bescheren. "Speichersdorf? Wo ist das? Wie wird es ausgesprochen?" Solche Fragen mussten die Hochstapler nach der Vergabe in Kanada oft beantworten. Es gehe nun darum, Speichersdorf in der Stacking-Welt endgültig bekannt zu machen. Alle 14 in Montreal vertretenen Nationen haben ihr Kommen zugesagt. Dazu kommen Stacker aus europäischen Ländern, denen die Reise nach Amerika zu kostspielig war, so auch aus Russland. Mike McCoy, ein amerikanischer Spitzenstacker, versprach den Speichersdorfer Mädchen: "Ich spare schon für Speichersdorf, und wenn ich das Geld nicht zusammenbringe, dann schwimm' ich."

Neben der Organisation steht bei den Hochstaplern nun auch das Training im Vordergrund. Möglichst alle Hochstapler wollen es ins Aufgebot der deutschen Mannschaft schaffen, auch Mathilde Olischer, 76, und Alfred Höcht, 75: "Wir zwei wollen den Heimvorteil nutzen", sagten die Weltmeister im Doppel im vergangenen Jahr.

Lothar Ziegler berichtete, dass alle deutschen Stacking-Vereine ihre Unterstützung zugesagt haben, auch die Speichersdorfer Vereine. Ziel ist für die Hochstapler außerdem, die Anerkennung durch den Bayerischen Landessportverband. Im Mai solle es soweit sein.
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.