Trotz Tod der Vorsitzenden Lydia Schlöger keine Neuwahlen bei den Freien Wählern
Bruckner bleibt kommissarisch Chef

Die Freien Wähler trafen sich in Gerdas Gaststube, um zurück und nach vorn zu blicken. Bild: hia
Lokales
Speichersdorf
07.10.2015
7
0
Mit den Aktivitäten der Ortsgruppe sowie der Politik seit den Kommunalwahlen beschäftigten sich die Freien Wähler in ihrer Jahreshauptversammlung. Sie stand unter dem Eindruck des Todes der Vorsitzenden Lydia Schlöger im März.

Der Vorstand war sich einig, so stellvertretender Vorsitzender Edmund Bruckner, die Neuwahl turnusmäßig im kommenden Jahr zu belassen. Bis dahin führt er die Ortsgruppe. 14 Mitglieder waren in Gerdas Gaststube gekommen, um Bilanz zu ziehen. Bruckner wies auf den Mangel neuer Mitglieder hin, das Durchschnittsalter nehme zu. Brucker erinnerte an den Besuch des Landtags mit Landtagsvizepräsidenten Peter Mayer. Landtagsabgeordneter Torsten Glauber referierte im Schützenhaus. Die Mitglieder verständigten sich auf einen Adventsausflug. Trotz erhöhter Ausgaben für die Kommunalwahl berichtete Kassiererin Tanja Kreutzer von einem Überschuss. Rudi Hartlehnert und Gernot Hammon bestätigten gute Kassenführung.

In der Diskussion kritisierte Edeltraud Poisel, dass die Gemeinde Grüngut in der Au abgebrannt habe. Klaus Pühl erklärte, dass dort Äste verbrannt wurden. Dies sei zwar ärgerlich, aber die kostengünstigste Lösung. Poisl mahnte eine bessere Kontrolle der Gemeinde und die Einrichtung einer Schüttmulde an.

Ungenügend gelöst sei das Recycling auf dem Bauhof. Für eine Verbesserung durch versenkte Grüngutcontainer fehlten jedoch die Möglichkeiten. Gerade für ältere Leute wäre eine Box wie beim Pumpwerk eine Erleichterung.

Einen breiten Raum nahmen die geplanten Stromtrassen ein. Die Region könnte verschont werden, so Hans Schmid, dennoch müsse über den Tellerrand geschaut werden. Hans Schmid schlug eine Fahrt nach Erlangen zu Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Arlt, dem Lehrstuhlinhaber für thermische Verfahrenstechnik, vor, um sich über Speichertechnologie aufklären zu lassen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.