Vorsitzender Erwin Dromann schwört bei der Weihnachtsfeier auf schwere Jahre ein
Fichtelgebirgsverein rückt näher zam

Die Mitwirkenden der Weihnachtsfeier des FGV mit Bürgermeister Manfred Porsch (vorne von links), Ehrenvorsitzenden Siegfried Schäller und Vorsitzenden Erwin Dromann.. Bild: hia
Lokales
Speichersdorf
24.12.2014
1
0
Eine Abordnung der Speichersdorfer Musikanten unter Leitung von Michael Pöllath und Norbert Lodes empfing die knapp 100 Gäste der Weihnachtsfeier des Fichtelgebirgsverein im Tauritzmühlenkeller. Der Thomas-Chor unter der Leitung von Lucia Fürst und Coupletsänger Josef Kämpf gaben dem Abend eine besinnliche Note.

Mundartdichter Otto Pöllath trug seinem Werk "Lot, den Bäckermeister" vor. Michael Pöllath spielte auf seinem Akkordeon. Vorsitzender Erwin Dromann hob die Wanderer hervor, die mitfeierten. "Ich habe selbst erfahren dürfen, wie groß der Zusammenhalt der Wandergruppe ist." Er berichtete vom Abschluss des Biberstegs und der Neugestaltung des Naturlehrpfads, der kommendes Jahr eröffnet wird. Vor Probleme stellen den Verein die Erneuerung der Heizung und andere Sanierungsmaßnahmen. Dromann warb um Spenden.

Die FGV-Weihnacht sei fester Bestandteil im Kalender der Gemeinde, so Bürgermeister Manfred Porsch. Er erinnerte an die Menschen auf der Flucht und wünschte sich, dass alle ein offenes Herz hätten. Horst Ruhl vom FGV Weidenberg und der "Stiftung Natur- und Kulturlandschaft Fichtelgebirge" berichtete, dass die Stiftung 20 Hektar Biotopflächen erworben habe, aber auf finanzielle Unterstützung angewiesen sei. In seinem Grußwort bedauerte Pfarrer Dirk Grafe, dass immer weniger Vorfreude auf Weihnachten bei den Menschen zu sehen sei. Man solle nicht aus den Augen verlieren, wie gut es den Menschen in der Region gehe. Pfarrer Sven Grillmeier verglich Weihnachten mit einer Treppe. Viele Menschen würden Stufe für Stufe auf das Weihnachtsfest hineifern, um dann vor dem Nichts zu stehen. Der eigentliche Sinn des Festes gehe in der Hektik der Vorbereitungen oftmals verloren.

Am Ende des offiziellen Teils gab es für alle Akteure und Helfer einen frisch gebackenen Laib Brot aus den Händen des Vorsitzenden. Der ehemalige Vorsitzende Siegfried Schäller bedankte sich seinerseits mit einem Präsent bei seinem Nachfolger für dessen Arbeit. "Halt mer zam", lautete der Appell des Vorsitzenden an der Schwelle einiger schwieriger Jahre, die der FGV-Ortsgruppe bevorstehen.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.