Deckensanierung der Bundesstraße 22 bei Speichersdorf beendet
Umleitungen passé

Die Baumaschinen der Firma Markgraf weichen den Autos und Lastzügen. Die Arbeiten an der Deckensanierung der B 22 sind abgeschlossen. Das rund 9,5 Kilometer lange Teilstück zwischen Speichersdorf-Ost und Lehen ist wieder für den Verkehr freigegeben. Zur Maßnahme gehörte auch der Bau einer Einfädelspur bei Zeulenreuth (Bild) in Richtung Bayreuth. Bild: hek
Vermischtes
Speichersdorf
16.11.2016
1009
0
 
Das Ausweichmanöver brachte den Fahrer eines Betonmischers in eine brenzlige Situation. Immer wieder kam es auf der Umleitung zwischen Speichersdorf und Unterschwarzach zu solchen Situationen. Bild: hia

Dunkelheit, Regen, Schnee und Kälte - das Autofahren macht zur Zeit wenig Spaß. Wer dazu noch wegen Baustellen Umwege in Kauf nehmen muss, kommt schon genervt am Ziel an. Letzteres Problem beseitigt das Staatliche Bauamt Bayreuth auf der Bundesstraße 22.

Speichersdorf. Wie Leitender Baudirektor Kurt Schnabel von der Abteilung Straßenbau auf Nachfrage mitteilt, gab es bei den Arbeiten am Teilstück zwischen Lehen und Speichersdorf-Ost keinerlei Probleme. Demnach könne die Sanierung der Fahrbahndecke wie geplant nach drei Wochen Bauzeit zum Donnerstag abgeschlossen werden. Die Beschäftigten der Firma Markgraf aus Bayreuth werden die Sperrung bereits bis zum Mittwochabend beseitigt haben.

Anlieger atmen auf


Neben den Pendlern werden vor allem die Anwohner der Umleitungsstrecken (siehe Kasten) sowie die Speichersdorfer erleichtert aufatmen. Im Zuge des 1,2 Millionen Euro teuren Projekts hat das Straßenbauamt auch die lange gewünschte Einfädelspur bei Speichersdorf West/Zeulenreuth in Richtung Bayreuth realisiert. Die einwöchigen Vorarbeiten mit Bodenverbesserung für den rund 250 Meter langen Beschleunigungsstreifen hatten schon vor ziemlich exakt einem Monat begonnen.

Wegen der Fräs- und Asphaltierungsarbeiten war die Bundesstraße auf einer Länge von rund 9,5 Kilometer komplett für den Verkehr gesperrt. Wie Schnabel ausführt, sei hier die Decke auf rund 85 000 Quadratmeter komplett erneuert worden. Risse und Verdrückungen hätten die Maßnahme erforderlich gemacht, erklärt der Ingenieur. Zudem sei auf einer Gesamtfläche von zirka 2500 Quadratmetern das Sichtfeld freigelegt worden. Ebenfalls abgehakt sind die Tiefbauarbeiten für eine Ampelanlage bei Seybothenreuth, das Herstellen der Bankette und die Sanierung des Parkplatzes.

Markierungen fehlen noch


Auch wenn die Verkehrsteilnehmer nun wieder freie Fahrt haben, so sind die Arbeiten noch nicht ganz abgeschlossen. Es müssten noch die Sockel für Leitpfosten gesetzt werden. Ebenso seien die Spezialisten noch damit beschäftigt, die Fahrbahnmarkierungen aufzubringen, zählt der Abteilungsleiter auf. Bagger haben die nächsten Tage noch bei Auffüllungen und Profilierungen zu tun. Derzeit installiert wird die Ampel bei Seybothenreuth, die voraussichtlich kommende Woche in Betrieb gehen wird.

Zentimeterarbeit auf der UmleitungsstreckeDie Umleitungen sind ab Mittwochabend aufgehoben, zur großen Erleichterung der Auto- und vor allem der Lkw-Fahrer. Kurz vor der Ortseinfahrt Unterschwarzach (Umleitungsstrecke von Bayreuth in Richtung Weiden) drohte einer von ihnen am Mittwoch mit seinem Betonmischer abzurutschen und zu kippen. Denn aufgrund der geringen Breite der Staatsstraße 2184 hatten es "Brummis" bei Gegenverkehr schwer.

Durch den Schwerlastverkehr ist der Zustand der ohnehin ramponierten Straßenoberfläche und der Bankette entlang der Staatsstraße von Speichersdorf nach Unterschwarzach noch schlechter geworden. Die Kritik aus den benachbarten Gemeinden, vor allem der Bürgermeister Martin Dannhäußer aus Creußen und Manfred Porsch aus Speichersdorf, ist unüberhörbar.

Auch hier ist das Staatliche Bauamt Bayreuth gefordert. Eine Aussage, wie und wann es hier zu Verbesserungen kommt, war am Mittwoch nicht zu erhalten. (hia)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.